Die Wirkung der Stickoxide wird verharmlost

Zurück zu Forum zum Kampf gegen die Abwälzung der Krisenlasten bei VW

Die Wirkung der Stickoxide wird verharmlost

Abgeschickt von Joachim Bauerle am 04.01.2017 21:52
Ich beschuldige die Bundesregierung, insbesondere Kanzlerin Merkel verantwortlich für tausende Tode und kranke Menschen, insbesondere Kinder verantwortlich zu sein.
Im Bundeskanzleramt haben die 2007 die Vorstandsvorsitzende der Autokonzerne mit der Regierung vereinbart, dem Druck der Umweltbewegung nachzugeben und den Kohlendioxid-Ausstoß der Kraftfahrzeuge zu senken.
Tatsächlich gelang dies insbesondere beim Diesel. Der Wirkungsgrad der Motoren wurde durch hohen Luftüberschuss und hohe Einspritzdrücke auf bis zu 45 % (Verhältnis von Bewegung und Wärme) verbessert. Der Preis dafür war allerdings, dass sich der Luftsauerstoff mit dem Luftstickstoff bei hohen Temperaturen zu Stickoxiden verbindet.
Relativ harmlos ist Stickstoffmonoxid. Durch die Bildung von Methämoglobin wirkt Stickstoffmonoxid toxisch.Ersetzt den rotem Blutfarbstoff (Hämoglobin). Insbesondere bei Säuglingen bis zur Mitte des ersten Lebensjahres kann Methämoglobin nicht in Hämoglobin zurückgebildet werden und führt so zu Sauerstoffarmut im Gehirn etc.
Stickstoffdioxid ist sehr giftig.Eingeatmetes Stickstoffdioxid löst Kopfschmerzen und Schwindel aus. Höhere Konzentrationen können Atemnot und Lungenödeme auslösen. Wird Stickstoffdioxid in Konzentrationen von 40–100 µg/m3 über längere Zeit eingeatmet, kommt es zu gesundheitlichen Schäden.
Man muss beachten, dass in Stuttgart regelmäßig bei "Feinstaubalarm" 80 µg/m3 Stickoxide gemessen werden.
Dazu kommen noch andere Stickoxide wie Distickstoffmonoxid (Lachgas) das das Vitamin d zerstört usw.

Dies alles ist den Verantwortlichen in der Bundesregierung bekannt. Abgesegnet wurde dies durch ein EU-Verordnung, wo Merkel persönlich intervenierte. Gleichwohl wird durch die Bundesregierung toleriert, dass selbst diese EU-Verordnung von den Autokonzerne nicht eingehalten wird. Die Bundesregierung und die Vorstandsvorsitzenden müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

Im übrigen habe ich dieses Forum nur mit Mühe gefunden. Wäre es möglich, es etwas deutlicher auf der Web-Seite zu platzieren?
Grüße an alle
Achim

Re: Die Wirkung der Stickoxide wird verharmlost

Abgeschickt von rene am 06.01.2017 10:07


Auch wenn der Sachverhalt insgesamt richtig ist, denke ich, dass mit solchen Formulierungen wie
"Ich beschuldige die Bundesregierung, insbesondere Kanzlerin Merkel verantwortlich für tausende Tode und kranke Menschen, insbesondere Kinder verantwortlich zu sein." die Grenze des Populismus erreicht, wenn nicht überschritten ist. Andere Kräfte in diesem Land sagen sinngemäß immer wieder "Ich beschuldige (...) Merkel, schuld an der Flüchtlingskrise zu sein.", was auch weiter nichts als Populismus, solcher von der ätzenden Sorte, ist.

Wie gesagt, der Sachverhalt insgesamt, also die Wirkung der Stickoxide, das ist richtig in der Darstellung. Aber mit dem Satz, in dem Merkel beschuldigt wird, wird sie quasi zum Massenmörder abgestempelt. Und das geht gar nicht.
Ja, sie und ihre Regierung, die wie jede andere Regierung Geschäftsführer der Monopole ist, haben dem Druck der Hersteller nachgegeben. Und der traurige Witz ist der, dass letztere quasi aus der Schußlinie genommen werden. warum eigentlich? Die Hersteller, nicht nur die Autohersteller, sondern auch z.B. die Mineralölkonzerne usw, das sind doch die, die mit dem Gift das große Geld, sprich: Maximalprofit machen. Die stecken also mit andern Worten alle unter einer Decke, nicht zu vergessen, dass auch diverse Abgeordnete, also nicht nur die Regierung, in Aufsichtsräten der Monopole sitzen und ebenso alles mit abnicken.

Warum wird da also anstelle des zitierten Eingangssatzes nicht geschrieben:
"Ich beschuldige die Autohersteller, sondern auch z.B. die Mineralölkonzerne verantwortlich für tausende Tode und kranke Menschen, insbesondere Kinder verantwortlich zu sein." (die Frage ist rethorisch)


Das mit dem Finden des Forums ist nicht falsch. Mir persönlich hatte das moderatorenteam mal empfohlen, mir doch die Forenseite als Lesezeichen zu speichern.
Die andere Frage ist aber die (und die wichtigere): Wenn das Forum einfacher zu finden wäre, glaubst du, es würden sich mehr beteiligen.
Guck mal ins Umweltforum. Seit Ende November Funkstille und vorher gab es auch dort nicht viel mehr als ne Handvoll Forenteilnehmer.
Anders formuliert: die Foren haben keine Massenwirkung.

Re: Die Wirkung der Stickoxide wird verharmlost

Abgeschickt von Klaus-Jürgen am 06.01.2017 10:11
Lieber Achim,

ja das Thema Stickoxide wird verharmlost. Aber nicht nur von den Autokonzernen und der EU und der Bundesregierung.
Auch vom Vorstand der IGM und den Betriebsratsvorsitzenden der Automobilkonzerne. Es wird weiterhin gegen besseres Wissen und allen wissenschaftlichen Erkenntnissen, immer noch auch der Diesel als unverzichtbares Antriebssystem erklärt.
Umweltschäden/Krankheiten und Tote werden gegen Arbeitsplätze gestellt.

Von dieser Seite wird bewusst und kriminell verharmlost, aber nicht von vielen Menschen. Gewerkschafter, Umweltverbände und Bürgerinitativen wie die in Stuttgart gegen Feinstaub.

Auf der 1. Internationalen Automobilarbeiterkonferenz 2015 in Sindelfingen, haben wir uns bewusst diesem Thema gestellt.
Selbstkritisch müssen wir aber auch sagen, bei den früheren Automobilarbeiter Ratschlägen haben wir uns dem Thema alternative Verkehrssysteme angenommen, aber in der Tiefe wie jetzt das Thema hochkommt nicht.

Aber wir lernen dazu und sollten gemeinsam die richtigen Antworten geben.

Zu deiner Info, das Institut ICCT hat bereits im Oktober 2014, die Fakten benannt.

http://www.theicct.org/news/pressemitteilung-reale-emissionen-moderner-diesel-autos-sieben-mal-h%C3%B6her-als-gesetzlich-erlaubt

Dort kannst Du die Messungen im englischen Text und deutscher Kurzfassung lesen.

Mit kollegialen Grüßen

Klaus-Jürgen Pressesprecher "Verein der Freunde der Sindelfinger Auomobilarbeiterkonferenz e.V."

Re: Die Wirkung der Stickoxide wird verharmlost

Abgeschickt von Bernd am 09.01.2017 23:23
09.01.2017
Festnahme im Dieselskandal FBI verhaftet hochrangigen VW-Manager in den USA

In den USA ist offenbar erstmals ein hochrangiger VW-Manager wegen des Dieselskandals festgenommen worden, berichtet die "New York Times". VW schweigt dazu.

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/volkswagen-vw-manager-in-den-usa-verhaftet-a-1129123.html

Re: Die Wirkung der Stickoxide wird verharmlost

Abgeschickt von Wolfgang am 22.01.2017 18:06
Hallo Rene,

ich stimme Achim zu, dass die Bundesregierung und der Verkehrsminister Alexander Dobrindt für die mutwillige Zerstörung der Umwelt und Gesundheit von zig Tausenden von Menschen verantwortlich machen sollten, weil sie die Vergiftung durch Abgas-Emissionen und ihrer Manipulation zugelassen bzw. ermöglicht hat. Es handelt sich gerade nicht um eine bloße Schummelei, sondern um ein Verbrechen!
Die Grenze überschreiten der Verkehrsminister Alexander Dobrindt und Angela Merkel, wenn sie bis heute nicht gegen die kriminelle Manipulation durch die Autokonzerne vorgehen und diese decken.
Der Begriff des „Populismus“ sollten wir in unserer Auseinandersetzung nicht benützen. Die bürgerlichen Medien und Politiker wollen damit sagen, dass die Massen nach rechts rücken, obwohl der Rechtsruck von ihnen ausgeht und Wasser auf die Mühlen der faschistoiden AfD ist. Die VW-Krise zeigt doch gerade, dass anders herum ist. Es gibt breiteste Zustimmung unter den Leuten, für die Forderung: Strafrechtliche Verfolgung und Haftung aller Verantwortlichen für die kriminellen Abgasmanipulationen. Daran hat die Regierung jedoch keinerlei Interesse. Denn sie handelt als Dienstleister oder Agent der Autokonzerne und des internationalen Finanzkapitals.
Richtig finde ich allerdings, dass wir Regierung und Monopole ins Visier unserer Kritik und Kampfes zur Aufdeckung der VW-Krise und Bestrafung der Verantwortlichen nehmen sollten.

Gruß Wolfgang

Re: Die Wirkung der Stickoxide wird verharmlost

Abgeschickt von rene am 24.01.2017 18:24
Hallo Wolfgang

zunächst mal ist für mich "Populismus" ein anderes Wort für Unsachlichkeit/unzulässige Vereinfachung der Tatsachen. Und damit vom Begriff her weltanschaulich neutral.
Natürlich hast du recht, wenn du die Verbindung von Populismus und "Rechtsruck" seitens der Medien betonst und ich bin bestimmt ähnlich überzeugt gegen "Rechts" wie du. Gleichzeitig sehe ich nicht ein, warum ich mir die Definition der Medien zu eigen machen soll. Die brüten so manche Definition aus, die ich mir nicht annähernd zu eigen mache.

Was ich als "Grenze des Populismus" (auf Grundlage meiner Definition, nicht der Definition der Medien) kritisiert hatte, ist die zwischen den Zeilen lesbare Bezeichnung Merkels als Massenmörder (ich glaube nicht, dass das so, in dieser Direktheit z.B. auf einem Wahlplakat der MLPD zu lesen wäre)
und nebenbei scheinst du ja diese Einschätzung auch nicht so ganz zu teilen, wenn du richtig schreibst, dass Dobrindt und Merkel "bis heute nicht gegen die kriminelle Manipulation durch die Autokonzerne vorgehen und diese decken." und damit tatsächlich auch die Hauptverantwortlichen benennst. Denn das ist eine andere Aussage als: "Merkel (...) verantwortlich für tausende Tode"
Ich hatte ja auch versucht, das in meinem Beitrag rüberzubringen.

Es sagt ja auch niemand, dass ein Großteil der Industriearbeiter schuld wäre an der Schadstoffbelastung, "nur" weil Unmengen von Autos jeden Tag zu den Firmen unterwegs sind, zumeist pro Auto ein Arbeiter - und ich weiß, dass es aufgrund Wohnortnähe und dergleichen absolut kein Problem wäre, etliche Fahrgemeinschaften zu bilden und somit das Verkehrsaufkommen ein bisschen zu senken. Oder Nutzung von ÖPNV, was für manch einen Autofahrer - sogar nach eigner Aussage - sogar Kosten und Zeit sparen könnte.
Da könnte jetzt auch hier gefragt werden: warum tun sie´s dann nicht? Aber das Thema hier ist ein anderes.
Nee, hier ist es dann nicht der kleine Arbeiter im PKW, der die Hauptmenge an Schadstoffen verursacht, hier ist es der Güterverkehr, der immer weiter ausgebaut werden soll, obwohl es ökologische(re) Alternativen gibt. (Sorry, es war mir an dieser Stelle einfach ein Bedürfnis, das Thema Umwelt im allgemeinen auch hier zu einfließen zu lassen. ;) )


Ich erwische mich mehr und mehr mit der Überlegung, ob der Begriff
"VW-Krise" der richtige ist. Oder nicht doch der Begriff "VW-Affäre" passender.
Das ist keine Verharmlosung von den VW-Machenschaften, aber die Krise, die bei der VW-Affäre zum Ausdruck kommt, ist doch eine Krise des gesamten kapitalistischen Wirtschaftssystems mit seinen Verquickungen zwischen Wirtschaft und Politik und international.
Insofern ist es eher Zufall, dass es gerade VW getroffen hat mit den jüngsten Enthüllungen. Es hätte auch so ziemlich jeder andere Konzern sein können und ich weiß nicht, ob ich wirklich wissen will, was in den verschiedensten Chefetagen noch so alles auf seine Enthüllung wartet.
Eine Krise des gesamten kapitalistischen Wirtschaftssystems, aktuell sichtbar durch die VW-Affäre - genau so sollten wir es auch beim Namen nennen.

Viele Grüße
Rene

Re: Die Wirkung der Stickoxide wird verharmlost

Abgeschickt von Achim am 26.01.2017 02:29
@Rene
Du darfst natürlich deine Begriffe für dich behalten. Aber untereinander muss man schon von einer allgemeinen Begrifflichkeit ausgehen, besonders wenn man sie kommuniziert.
Freilich, und das meine ich auch zu Wolfgang, liegt das Problem anders:
Ist die Bundesregierung nun schuld oder nicht?
Ich bejahe das. Im allgemeinen geht man ja davon aus, dass der Staatsapparat das Volk vor Verbrechen schützt. In der Abgasfrage ist gerade das Gegenteil der Fall. Die Vereinbarung von Merkel und den Autobossen 2007 im Kanzleramt war eben die, auf Druck der Umweltbewegung die CO2-Werte zu senken. Dies ging Motorentechnisch nur durch die Erhöhung der NOx. Und das wussten die. Entsprechend agierte Merkel bei der EU. Ich gehe davon aus, dass das Finazkapital die Macht hat. Die deutschen Monopole bestimmen was die Regierung macht. Das ausführende Machtorgan ist aber der Staat. Und genau dieser duldet das Kinder und andere Menschen vergiftet werden.
Zum Vergleich mit der Flüchtlingspolitik: Ja, da hat auch die Regierung erhebliche Schuld. Natürlich nicht darin, dass sie Flüchtlinge reinlässt. In Wirklichkeit betriebt sie ja die Abschottungspolitik der EU erheblich mit. Die Außenpolitik der Bundesregierung hat aber eine Mitschuld an dem Flüchtlingsstrom.

Re: Die Wirkung der Stickoxide wird verharmlost

Abgeschickt von R am 26.02.2017 23:21

 

 

In der Südwestpresse wird zur Zeit einiges über die Feinstäube in den Städten geschrieben.

So werden die Handwerker, die viele Dieselautos fahren in den Zeitungen zitiert, wenn sie sich gegen Fahrverbote aussprechen. Die Handwerker könnten dann nicht mehr zu den Kunden kommen, oder würden gezwungen neue teuere Autos zu kaufen. Diese Mehrkosten würde dann auf die Rechnungen umgelegt werden. Sie wenden sich wie der Ulmer Handwerkspräsident Rainer Reichhold nicht gegen die Verursacher nämlich die Autokonzerne allen voran VW. Jährlich sterben an den winzigen Feinstäuben mehr als 6 Millionen auf er Welt, das macht wohl nichts aus. Die Gesundheit von Millionen Menschen und gerade von Kindern wird bewusst geschädigt. Die Krebshäufigkeit steigt und dann sagt der Handwerkspräsident Rainer Reichhold „weiter so“. Die Verantwortlichen für die ganze Misere müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Ausgangspunkt und Antrieb ist das grenzlose Profit- und Machtstreben des VW Konzerns und anderer Automobilkonzerne. Die Verwirklichung eines umweltschondenden und effizienten Verkehrswesens ist längst möglich. Davon wird in der Südwestpresse nichts geschrieben, aber in der ROTE FAHNE.

 

Sofort antworten
URLs werden automatisch verlinkt. Grundlegendes HTML ist erlaubt.
Vorname
Nachname
Soll nur Ihr Vorname im Forum erscheinen klicken Sie hier:
E-Mail Adresse (Diese bekommt nur der Moderator für eventuelle Fragen)

 
(Erforderlich)
Enter the word
Auf Basis von Ploneboard
Historie
Aktivieren durch red1 um 05.01.2017 10:00
Artikelaktionen
Entwickelt durch Mediengruppe Neuer Weg   powered by Plone   Kontakt: oeffentlichkeit@mlpd.de