Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Zurück zu Archiv altes Forum zum echten Sozialismus

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von FRANK Angerstein,Braunschweig am 25.01.2012 01:19
Liebe Mitstreiter
Warum kámpfen wir nicht dafùr neue Mitglieder fúr die MLPD zu gewinnen?
Ich habe hier in Braunschweig vorgeschlagen,daß wir eine Stadtteilzeitung heraus bringen mússen um neue Mitglieder fúr unsere Partei zu gewinnen
Dies halte ich nach wir vor fúr wichtig
Leider wurde dies bisher vor Ort und vom ZK nicht unterstútzt
Jedes Mitglied der MLPD ist aufgefordert neue Mitglieder zu gewinnen
Dies kann man durch ein einfaches Flugblatt erreichen
Sprecht die Menschen in Eurem Wohnbezirk an
Bringt eine Zeitung heraus,wo Ihr den Menschen vor Ort klar macht fúr was die MLPD steht
Meiner Meinug nach sollte die MLPD táglich fúr unsere Mitbùrger vor Ort sein
Und das nicht nur in Wahlkampfzeiten
Ob es um Hartz IV geht oder um die Renterinnen und Rentner
Oder um ein gesetzlichen Mindeslohn fúr die werktátigen Massen geht
Hier sollte die MLPD vor Ort sein
Ich weiß,daß dies auch mit Kosten verbunden ist
Aber am PC ein Flugblatt zu erstellen um es dann in Eurem Wohnbezirk zu verteilen,ist die Múhe wert
Macht Euch doch mal ein paar Gedanken darùber in wie weit so ein Flugblatt aussehen kann und welche Inhalte es haben soll
Kurzum;
Wir kónnen es in die Parlamente schaffen,wenn jedes Mitglied seinen Beitrag dazu leistet
Denk daran,die Bundestagswahl steht vor der Túr
Ich will die MLPD im Bundestag sehen
Noch mehr Druck von Links kann diesem Land nichts schaden
Leisten wir ganze Arbeit

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Stefano am 25.01.2012 16:59
Hallo FRANK, du schreibst: "Wir kónnen es in die Parlamente schaffen,"

Ich denke, dass wir schon viel zu viel Parlamentarier (Kellner des Kapitals) in den Bundestag habe. Was fehlt ist eine echte Demokratie, die Diktatur des Proletariats!
Worüber sich die Parlamentarier bereits 1975, anläßlich des 25 järigen Jubiläum des Grundgesetzes, häftig gestritten haben.
google mal "Operation Wunderland" - Propagandakrieg um Deutschland - Teil III:
"Antikommunistische Haltung bei den Deutschen populär zu machen"

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Horst am 26.01.2012 10:47
@Stefano

Richtig, der Parlamentarismus der "Demokratie" durch Kreuzchen auf dem Blankoscheck korrumpiert alles und jeden bis zur totalen Verkommenheit.

Was gegen den konfusionierenden Populismus des imperialistischen Systems der systemrationalen Verblödung jetzt noch hilft, ist eine ganz andere / visionäre Kommunikation, die den Profitlern und Wasserträgern des Systems keinen Raum für Kompromisse oder ähnliche Symptomatiken läßt - ein Zusammenleben OHNE Steuern zahlen, OHNE die Lügen und den Zynismus von "Sozialem" / "Sozial"-Versicherungen, OHNE manipulativ-schwankende "Werte" wie Aktien- und Währungswirtschaft, OHNE den irrationalem Zeit- / Leistungsdruck zu einer Karriere von Kindensbeinen, usw., auf der Basis eines unkorrumpierbaren MENSCHENRECHTS auf Nahrung, Wohnen und Gesundheit, mit allen daraus einzig MENSCHENWÜRDIG resultierenden Konsequenzen / Möglichkeiten!?

Einzig die Macht der Straße wird diese Welt wirklich-wahrhaftig menschenwürdig globalisieren, bis GRUNDSÄTZLICH alles allen gehört, damit PRINZIPIELL alles zweifelsfrei demokratisch organisiert wird, und "Wer soll das bezahlen?" und "Arbeit macht frei" absolut keine Macht mehr hat!!!

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Stefano am 27.01.2012 22:15
Hallo Horst,

vielen Dank für deine bahnbrechende Mitteilungen, einleitend schreibst du zutreffend:
der Parlamentarismus der "Demokratie" durch Kreuzchen auf dem Blankoscheck korrumpiert alles und jeden bis zur totalen Verkommenheit.

Dazu passt ein Schreiben, dass ich Mitte Oktober 2011 erhalten habe, dass ich hier kommentarlos wiedergebe. Kommentare dazu sind jedoch erwünscht!

Von: Leben im Ausland
Gesendet: Freitag, 7. Oktober 2011 6:00
An: +++++++++
Betreff: Wie Sie von den Steuervorteilen Italiens und der Lebensqualität der Schweiz gleichzeitig profitieren...

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Früher Kohl, dann Schröder, jetzt Merkel: Mit Deutschland geht’s seit Jahren abwärts. Kann ein Land noch tiefer sinken? Es kann!

Wie es aussieht, wurde jetzt der richtige Mann gefunden, um diese Abwärts-Spirale fortzusetzen. Einer, der den Verfall Deutschlands für weitere 4 Jahre garantiert!

Rückblende Mai 2005:

Im Seehotel am Tegernsee trifft sich die Bilderberg-Gruppe, um Politikern und Medien die Anweisungen der internationalen Machtelite für das nächste Jahr klarzumachen. Schröder, damals Kanzler, begrüsst nur kurz die Gäste und reist wieder ab: Nicht eingeladen! Dagegen unter der geladenen Weltelite: Angela Merkel!

17 Tage später verkündet Schröder Neuwahlen, ohne triftigen Grund, und in Anbetracht seiner Machtbesessenheit ziemlich überraschend. Sechs Monate später war Angela Merkel Bundeskanzlerin.

Juni 2011:

Die Bilderberg-Gruppe trifft sich im Hotel Suvretta in St. Moritz in der Schweiz. Überraschend mit dabei: Peer Steinbrück, zur Zeit einfacher Abgeordneter. Zwei Wochen später verkündet Steinbrück seine Ambitionen als Kanzlerkandidat der SPD.

Sofort lief die wichtigste deutsche Propaganda-Maschine der Bilderberger, die Bildzeitung, auf Hochtouren...

»Bild« setzt auf Steinbrück als SPD-Kandidat. Ernennt ihn zu Deutschlands beliebtesten Politiker. Druckt Umfragen ab, in denen angeblich 76 Prozent der Deutschen Kandidat Steinbrück wollen... Wie kommen solche Umfragen zustande? Keiner kann es überprüfen.
Ist Deutschland wirklich so ein Panoptikum? Wie kann ein vernünftiger Mensch einen wie Steinbrück für irgendein öffentliches Amt wollen? Oder gar als Bundeskanzler?

2005 scheiterte er als Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen. Als Konsequenz kam er, wie diverse gescheiterte Landesfürsten vor ihm, auf den Friedhof gescheiterter Polit-Profis: Finanzminister in der grossen Koalition, unter Merkel.

Steinbrück Finanzminister: Das war nicht weniger grotesk, als es heute der überführte Schmiergeldempfänger im Rollstuhl ist. Das ist so, wie wenn man Harald Juhnke die Kontrolle über eine Schnapsfabrik übertragen hätte.
In einem langen Interview in »Bild« wirft Steinbrück Kanzlerin Merkel ihr Versagen im Fall Euro und Griechenland vor. Da mag er ja recht haben. Interessant daran ist nur: Jedem würde »Bild« das nicht erlauben.

Die Zeichen mehren sich: Steinbrück ist der neue Auserwählte. Tatsächlich muss er mächtige Förderer haben, bei seiner Vergangenheit...
Objektiv betrachtet, ist Steinbrück ein Finanzkrimineller – nach dem Gesetz, und nach den von ihm selbst aufgestellten Regeln und Wertvorstellungen. Obendrein ist er einer der grössten Lügner und Zyniker in der an solchen Elementen gewiss nicht armen Politszene...

–– Als in Nordrhein-Westfalen bei einem Panzerverkauf von Thyssen die Zahlung von 220 Millionen Schwarzgeld auf das Schweizer Konto einer anonymen Briefkastenfirma in Panama bekannt wurde, gab das ziemlichen Wirbel. Das Finanzministerium Düsseldorf hatte nämlich die 220-Mio-Zahlung mit unbekanntem Empfänger als Betriebsausgabe anerkannt. Die Sache landete zur Prüfung beim damaligen Finanzminister Steinbrück. Der fand das ganz in Ordnung.

–– Als Verwaltungsrat und Finanzminister war Steinbrück ganz erheblich an den kriminellen und ruinösen Deals der WestLB beteiligt, die über Offshorefirmen wertlose Schrottpapiere von US-Immobilien kaufte und damit mindestens 70 Milliarden Euro Schaden anrichtete, für den der Steuerzahler haftet.

–– Als Finanzminister der Regierung Merkel spielte Steinbrück so lange das kriminelle Vorgehen deutscher Landesbanken und das Ausmass der Krise herunter, bis es beim besten Willen nicht mehr zu verheimlichen war. Anstatt die verbotenen Spekulationen der Banken sofort zu beenden, liess sie Steinbrück weitermachen. Damit ist er einer der Hauptschuldigen am heutigen Ausmass der Finanzkrise.

Briefkastenfirmen? Offshore-Gesellschaften? Panama? Schmiergeld? Schweizer Konten?
Sind das nicht genau die Dinge, über die Steinbrück heuchlerisch wettert, wenn andere solche Instrumente nutzen? Die Fakten stammen übrigens aus den ausgezeichneten Reports des Finanzjournalisten Leo Müller, die bisher unwidersprochen sind. Das zeigt, dass Steinbrück ein Profi ist, wenn’s um sein eigenes Wohl geht: Warum sollte er gegen Bücher mit relativ niedriger Auflage vorgehen – und sich damit erst unnötig in die Schlagzeilen
bringen?

Soviel zu Steinbrück, der am liebsten die Kavallerie gegen Nachbarländer einsetzen würde, die nicht nach seiner Pfeife tanzen. Dieses Grossmaul ist jetzt die Zukunft Deutschlands. Ihre Zukunft, wenn Sie noch dort wohnen. Denn eins ist klar bei der Stimmung im Land:

Ein SPD-Kandidat hat wieder beste Chancen, mit Hilfe der Grünen Kanzler zu werden. Frau Merkel tut ja wirklich alles, um sich selbst abzuschaffen. Wie jetzt im Gespräch mit Günther Jauch, als sie trotzig androhte, dass sie ein noch mächtigeres Europa, zum Schaden Deutschlands, auch gegen den ausdrücklichen Willen der Bürger durchsetzen werde.

Gut, es ist ja nichts Neues, dass Frau Merkel nichts von Demokratie hält. Kein Wunder, wenn Sie bedenken, wo sie herkommt. Aber so deutlich hat sie es noch nie gesagt, dass ihr die Meinung der Menschen im Land sowas von egal ist, solange sie nur eine Mehrheit im Parlament zusammenbringt.
Steinbrück, soviel ist klar, ist gewissenlos und abgebrüht genug für den Job als SPD-Kandidat. Dann muss nur wieder irgendwo am Ende der Welt ein Kernkraftwerk hochgehen, schon rennen die Deutschen in Scharen zu den Grünen.

Gut, die streiten sich gerade mit der SPD wegen Berlin. Aber wenn’s um die Macht geht, ziehen sie garantiert an einem Strick. Pack schlägt sich, Pack verträgt sich – und schon haben Sie den Salat: die rotgrüne Mehrheit ist wieder mal Realität. (...).

***************************************

Man mag zu diesen Schreiben stehen wie man will, interessant finde ich jedoch die Erklärung in Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Bilderberg-Konferenz
Die Webseite des Meinungsmachers ist mir zwar bekannt, m.E. aber nicht empfehlenswert.

Mit solidarischen Grüßen
Stefano



Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Alexander am 28.01.2012 03:06
@ Stefano

Mal abgesehen davon das ich wahrscheinlich wie du keine reele chance sehe das die MLPD bei einer Wahl irgwas bekleckern könnte finde ich deine extreme Ablehung des Parlamentarismus garade aus sicht einer "kommunistischen" Partei etwas fragwürdig.

Wenn du ernsthaft glaubst das sich die "Volksmasse" einfach nur ansatzweise auf die "Linie der MLPD" ausrichtet, ohne das zuvor jahrelang INNERparlamentarische Arbeit vollrichtet wurde, dann denke ich bist du auf dem falschen Dampfer.

Wenn man eines beobachten kann, dann das eine steigende Ablehnung des Parlamentarismus mit einer steigenden Ablehnung von Parteien an sich einhergeht. So Paradox es also klingt, glaube ich das die MLPD ohne den Parlamentarismus nicht annähernd die von ihr angestrebte Gesellschaftliche Relevanz haben wird. (was mir nicht wirklich kummer bereitet, den Anhängern dieser PArtei/Ideologie aber schon)

@ Horst

Dann sag doch auch mal wie diese visionäre Kommunikation aussehen soll. Zusammengefasst sagst du bisher nichts anderes als das es ohne einen Bewusstseinswandel der breiten Masse auch keinen revolutionären Wandel gibt.
Das ist aber erstens nichts neues und beantwortet zweitens auch nicht im geringsten die Frage nach dem WIE?

Die Erscheinung einer messiasartigen Lichtgestalt die die Menschen zum Umdenken bringt halte ich für ziemlich abwägig doch kann ich ohne alternativvorschlag keine andere möglichkeit sehen.

Die Entwicklung der kommunistisch/sozialistischen Splitterparteien in den letzten Jahren lässt nicht gerade den optimistischen Schluss zu, das ihre (erzwungende) Außerparlamentarische "Opposition" nennenswerte gesamtgesellschaftliche Veränderungen herbei gebracht hat.
Vielmehr haben sie diese Versucht die "neuen sozialen Bewegungen" aufzunehmen(was richtig ist)- auch hier ohne nennenswerten erfolg.


Ich habe sicher nicht viel übrig für den Parlamentarismus aber man muss seine stärke erkennen und auch nennen dürfen und diese ist nunmal das er es schafft immer wieder entstehende Interessensgruppen in sich aufzunehmen und damit als ein brilliantes nicht-revolutionäres Ventil zu fungieren.

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Stefano am 30.01.2012 12:34
Hallo Alexander,

abgesehen davon das ich noch nie auf einen "Dampfer" war, möchte ich dich mit dem Zitat von Kurt Tucholsky konfrontieren: "Wenn wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten"

Nicht die jahrelange INNERparlamentarische Arbeit erreicht die "Volksmasse", sondern die jahrelange AUSSERparlamentarische Arbeit. Wie z.B auf die wöchentlichen, überparteilichen, Montagsdemonstrationen.

Interessant zu erfahren wäre aber schon, was dir konkret bei den "Anhängern dieser PArtei/Ideologie" kummer bereitet. Einz steht aber Fest, durch beten und hoffen werden wir nie den so genannten "RaubtierKapitalismus" überwinden.

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Jens-Uwe Springer am 30.01.2012 20:15
Das anliegen von Frank, Mitglieder zu gewinnen finde ich absolut richtig.
Allerdings halte ich die geforderte Methode für untauglich.
Anstatt auf parlamentarische Erfolge zu hoffen, kommt es vielmehr auf eine geduldige und systematische Kleinarbeit im Betrieb und im Wohngebiet, in Selbstorganisationen wie der Gewerkschaft, der bundesweiten Montagsdemo-Bewegung, Courage usw.
Dazu kann auch eine Stadtteilzeitung o.ä. nützlich sein, was aber nach Kräften und Möglichkeiten entschieden wird und nicht nach Wunsch.
Es stellt sich zudem die Frage was der Haupttenor in einer solchen Stadtteilzeitung sein soll. Das Ziel in den Bundestag zu kommen wäre wohl sehr kurzsichtig. Unsere ganze Agitation und Propaganda macht nur Sinn, wenn die Perspektive des Echten Sozialismus und der revolutionäre Ausweg darin überzeugend, anhand der Lebens- und Kampferfahrungen der Massen, dargelegt wird.
Die Arbeit in Parlamenten oder Stadträten kann und muss eine solche Kleinarbeit unterstützen --- als Tribüne des Klassenkampfes --- mehr kann sie unter den Bedingungen des staatsmonopolistischen Kapitalismus auch kaum noch sein. Das wird auch durch das angeführte Schreiben von Stefano recht anschaulich belegt.

Beste Grüße
Jens-Uwe

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Frank Angerstein am 31.01.2012 23:06
Also,liebe Mitstreiter
Kurzum;
Sich ein paar Gedanken zu machen wie wir die MLPD vor Ort stàrken kónnen,kommt Euch nicht in den Sinn
Stattdessen schwadroniert ihr im kleinbúrgerlichen Geiste so vor Euch hin
Das ist nicht der Weg um die MLPD vor Ort zu stárken
Kein Wort von Euch wie jedes Mitglied dazu beitragen kann unsere Partei in Eurem Wohnbezirk mehr Gewicht zu verleihen
So geht es nicht
Ich halte den Einzug in die Parlamente fùr wichtig
Nur innerhalb des Systems kónnen wir etwas verándern
Es geht darum auf parlamentarischer Ebene mehr Druck auf die etablierten Parteien auszuùben
Nur wer sich einbringt,kann etwas verándern
Das dazu

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Frank Angerstein am 31.01.2012 23:06
Also,liebe Mitstreiter
Kurzum;
Sich ein paar Gedanken zu machen wie wir die MLPD vor Ort stàrken kónnen,kommt Euch nicht in den Sinn
Stattdessen schwadroniert ihr im kleinbúrgerlichen Geiste so vor Euch hin
Das ist nicht der Weg um die MLPD vor Ort zu stárken
Kein Wort von Euch wie jedes Mitglied dazu beitragen kann unsere Partei in Eurem Wohnbezirk mehr Gewicht zu verleihen
So geht es nicht
Ich halte den Einzug in die Parlamente fùr wichtig
Nur innerhalb des Systems kónnen wir etwas verándern
Es geht darum auf parlamentarischer Ebene mehr Druck auf die etablierten Parteien auszuùben
Nur wer sich einbringt,kann etwas verándern
Das dazu

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Jens-Uwe Springer am 02.02.2012 19:59
Hallo Frank,
obwohl ich ja schon auf deinen Eingangsbeitrag eingegangen bin, scheinst dass wohl ignorieren zu wollen. OK
Dafür bringst du dann einen Einwand der uns nun klarer sehen lässt.

>>Nur innerhalb des Systems kónnen wir etwas verándern
Es geht darum auf parlamentarischer Ebene mehr Druck auf die etablierten Parteien auszuùben<<

Was innerhalb des Systems zu ändern ist, kann allenfalls eine Reform darstellen aber niemals mehr als das.
Warum sollen wir uns aber mit diesen Brosamen zufrieden geben ?

Und warum Druck nur auf die etablierten Parteien ? Und warum gerade auf parlamentarischer Ebene ? Dann können wir uns gleich alle der Linkspartei anschließen und uns mit der Krisenhaftigkeit dieses Systems abfinden. Nein danke.

Klassenkampf bedeutet vor allem den Klassengegner,das Finanzkapital, anzugreifen und ihre jeweilige Regierung aber auch in Verbindung mit der notwendigen Perspektive - Vorbereitung der internationalen sozialistischen Revolution - Und DAFÜR gilt es Mitstreiter zu gewinnen !!!!!

Beste Grüße
Jens-Uwe

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Jens-Uwe Springer am 02.02.2012 19:59
Hallo Frank,
obwohl ich ja schon auf deinen Eingangsbeitrag eingegangen bin, scheinst dass wohl ignorieren zu wollen. OK
Dafür bringst du dann einen Einwand der uns nun klarer sehen lässt.

>>Nur innerhalb des Systems kónnen wir etwas verándern
Es geht darum auf parlamentarischer Ebene mehr Druck auf die etablierten Parteien auszuùben<<

Was innerhalb des Systems zu ändern ist, kann allenfalls eine Reform darstellen aber niemals mehr als das.
Warum sollen wir uns aber mit diesen Brosamen zufrieden geben ?

Und warum Druck nur auf die etablierten Parteien ? Und warum gerade auf parlamentarischer Ebene ? Dann können wir uns gleich alle der Linkspartei anschließen und uns mit der Krisenhaftigkeit dieses Systems abfinden. Nein danke.

Klassenkampf bedeutet vor allem den Klassengegner,das Finanzkapital, anzugreifen und ihre jeweilige Regierung aber auch in Verbindung mit der notwendigen Perspektive - Vorbereitung der internationalen sozialistischen Revolution - Und DAFÜR gilt es Mitstreiter zu gewinnen !!!!!

Beste Grüße
Jens-Uwe

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Bilder Berg am 02.02.2012 22:04
Als Vorsitzender der Bilderbeg Ortsgruppe Berlin Rudow muß ich solch infame Unterstellungen zurückweisen, wir würden den Mächtigen Anweisunmgen erteilen und insgeheim den Staat regieren und in s Chaos stürzen. Wozu soviel Mühe? das schaffen die gewählten Vertreter auch ohne uns.
Mal davon abgesehen, woher sollten wir die Zeit dafür hernehmen? Wir haben alle Hände voll zu tun, unseren Bilderberg zu sichten und zu ordnen.

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Frank Angerstein,Braunschweig am 03.02.2012 15:56
LieberJens Uwe
Ich habe Deinen Beitrag nicht ignoriert
Es sind zu meinem Artikel viele Antworten erfolgt
Um auf jedem einzugehen,wûrde hier den Rahmen sprengen
Ich stehe dazu,dass wir nur innerhalb des Systems etwas veràndern kónnen
Warum machst Du Dir nicht mal ein paar Gedanken darûber wie wir die MLPD in unserem Wohnbezirk stárken kónnen?
Setz Dich ein Deinen PC und bring eine Stadtteilzeitung heraus
Bring Dich weiter ein um die MLPD zu stárken
Mach den Búrgern klar fúr was wir stehen
Ich will einen Systemwechsel zu einer sozialistischen Gesellschaft mit dem Ziel des Kommunismus
Ich stehe dazu
Die Bundestagswahl steht bald vor der Tùr
Jetzt geht es darum in die Offensive zu gehen
Stárk die MLPD vor Ort
Mach den Menschen klar,dass wir den Kapitalismus kosequent ablehnen
Ich fordere mehr soziale Gerechtigkeit und mehr Demokratie in diesem Land
Ich wehre mich gegen Hartz IV und Kriegseinsátze
Ich streite fùr eine multikulturelle Gesellschsft und fordere das Wahlrecht fùr unsere auslándischen Mitbùrger
Dafúr zu steiten lohnt sich allemal
Dafúr sollten wir kámpfen
In diesem Sinne

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Stefano am 03.02.2012 19:03
"Als Vorsitzender der Bilderbeg Ortsgruppe"
Tust du dich da nicht etwas Überschätzen Bilder Berg? Wer aber lesen Kann, ist eindeutig im Vorteil. Diese private Treffen von einflussreichen Personen aus Wirtschaft, Militär, Politik, Medien, Hochschulen und (ehemaligem) Adel, heißt "Bilderberg-Gruppe" und nicht "Bilderbeg Ortsgruppe" -:) Euer Bilder-Berg geht mir aber, ganz ehrlich gesagt, eiskalt am A.... vorbei!

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Tobi am 04.02.2012 00:29
Moin Frank,

ich finde auch das du einige Beiträge hier mehr oder weniger ignorierst. Die MLPD ist eine revolutionäre Partei. Eine der wichtigsten und grundsätzlichsten Erkenntnisse nicht erst der MLPD ist es doch, das es genau nicht zutrifft das man innerhalb des Systems etwas verändern kann, sondern nur gegen das System, weil ja das System selbst der Fehler ist! Es ist ja gerade eines der entscheidenden Merkmale der MLPD das sie dieses System bekämpft und den Parlametarismus ablehnt. Egal welche Partei in diesem System die Regierung stellt, es ist und bleibt immer eine Diktatur der Monopole. Wenn die MLPD zu Wahlen antritt, dann tut sie dies, um die Wahlampfzeit und das Parlament als Tribüne zu nutzen um die Ideen eines anderen Systems zu verbreiten. Diese Diktatur der Monopole muss bekämpft und am ende durch eine internationale, sozialistische Revolution gestürzt werden. Dazu ist die MLPD nicht einfach nur eine politische Partei sondern ein regelrechtes Instrument, ja man könnte sagen eine Waffe, dieses Ziel zu erreichen. Deshalb setzt die MLPD vor allem auf die Gewinnung von Arbeitern und auslösung und führung von Kämpfen. Sie entwickelt eine Strategie und Taktik wie es gelingen kann dieses System zu stürzen und den Sozialismus auf zu bauen. Das ist ihre Aufgabe, dazu haben wir die MLPD!

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Bernd am 04.02.2012 01:14
"Was innerhalb des Systems zu ändern ist, kann allenfalls eine Reform darstellen aber niemals mehr als das."

Allenfalls Reformen. Aber nicht einmal Reformen gewährt das internationale Finanzkapital mehr, sondern es wälzt alle Krisenlasten unnachgiebig auf uns ab.

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Alexander am 04.02.2012 13:12
@ Stefano

Erstmal zu Tucholsky:
Der Mann war genial in dem was er gemacht hat und wie er es gemacht hat. Ich lese ihn immer noch gerne.
Deswegen jede seiner Aussagen als richtig anzuerkennen seh ich nicht ein. Ähnlich ist es auch mit dieser von dir zitierten Polemik - wobei "überspitzung" es wohl ehr trifft.

Wenn der Parlamentarismus und seine Wahlen nichts bringen würden, dann erkläre mir wie grüne Position von einer Außenseiter zu einer Massenidee werden konnte. Wie kann die legalisierung von Cannabis auf einmal ein thema sein,wo sie vor 30jahren noch undenkbar war.

Der Parlamentarismus ist LERNFÄHIG und diese eigenschaft unterschätzen alle radikalen kräfte und führen allein den Grund des "systemerhaltungstriebs" an. Was natürlich richtig ist,aber nicht verwerflich. Wenn aufeinmal eine CDU regierung den Atomausstieg erklärt weil der druck auf sie so groß geworden ist und die Partei welche das immer forderte stärker, dann ist das für mich OK, denn es geht mir um die sache an sich und nicht darum wer die Früchte erntet.

Jetzt aber zu der Frage: wie konnten diese Positionen massentauglich werden?

Sie wurden Massentauglich, eben NICHT weil sich die ökologische Bewegung nur Außenparlamentarisch betätigt hat, sondern weil sie eine Doppelstrategie fuhr. Sowohl INNER als auh AUßERparlamentarisch.
Natürlich setzte für die Partei der Grünen damit eine oligarchisierung des Parteiapparats und das aufnehmen bürgerlicher positionen ein, der BEWEGUNG an sich hat es aber genutzt da man grüne Politik IM Parlament, IN Privatsendern, IN öffentlichen-rechtlichen Sendern, IM Radio und IN den großen Zeitungen propagieren konnte und damit die MASSE erreicht hat. Ein privileg das eine kleine kommunistische Partei die sich nur außerparlamentarisch betätigt so nicht hat.

Der Parlamentarismus ist also nicht in erster Linie Feind, er ist MITTEL.


Jetzt zu den Anhänger des Marxismus-Leninismus und warum sie mir "kummer" bereitet soll:
Erstmal hab ich nie behauptet das diese Anhänger mir Kummer bereiten. (Das hast du nur falsch gelesen,ließ nochmal nach)
Ich bin aber dennoch froh das sich diese Weltanschauung bzw. eigentlich diese Doktrin klein hält.
Meiner Meinung nach ist der Marxismus-Leninismus(geprägt von Stalin) sowohl eine verfälschung des Marxismus als auch des Leninismus und eben NICHT eine weiterentwicklung.
Die Entmachtung von Räten(die schon unter Lenin begann), die beseitigung oppostionelles Denken innerhalb der sozialistischen Bewegung (welche IMMER als revisionistisch oder kleinbürgerlich abgetan wurde) und die Bürokratisierung des Staatsapparats unter Stalin sowie die indirekte stärkung faschistischer Kräfte in Europa (In Spanien den Anarchisten in den Rücken gefallen, dann die Sozialfaschismusthese, dann der Hitler-Stalin pakt) lassen mich zu der Meinung kommen das diese von Stalin geschaffene Doktrin nur Mittel einer Parteiclique zum Machterhalt war und -in "eurer" eigenen Rethorik- Verrat an der Arbeiterklasse.

Die Unterbindung jeder fundamentalen Kritik an diesem Marxismus-Leninismus wurde und wird IMMER mit den gleichen leeren Phrasen vom "Revisionismus" und "kleinbürgerlichen Denken" abgetan. Dies ist für mich eine der fundamentalsten Aneignungen des "Definitionsmonopols".
Durch dieses Definitionsmonopol hat derjenige der es inne hat (also die Partei) auch das Recht zu entscheiden wer FEIND und wer FREUND ist. Dies begruendet einen ideologischen Totalitarismus.



PS, Die Diskussionen hier im Forum haben meine Meinung gegen[ber diesem Dogma noch bestaetigt.

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Werner am 04.02.2012 16:41
Soweit ich weiß, plant man allein in Osnabrück mehrtere Professuren für islamische Theologie einzurichten, um Studenten zu islamischen Geistlichen auszubilden. Warum gibt es in Deutschland nicht einen einzigen Lehrstuhl für Marxismus-Leninismus ? Politik- und Wirtschaftswissenschaften werden einseitig betrieben. Die meisten Nobelpreise für Wirtschaftswissenschaften werden an die USA vergeben zur Auszeichnung derjenigen, die die versuchen, den Kapitalismus wissenschaftlich zu erfoschen und Wege zu finden, diesen auch weiterhin zu stabilisieren. Dafür werden Geldpreise vergeben. Die existentiellen Probleme der Menscheit werden damit nicht gelöst, denn immer noch geht es dem größten Teil der Menschheit nicht gut. Eine Minderheit der Besitzenden und Habenden saugt an der Lebenskraft und Lebensenergie der Mehrheit der Menschen, um sich das Leben so angenehm und luxuriös wie möglich zu machen. Wer das Geld, muss nicht arbeiten.

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Willi am 06.02.2012 20:50




Hallo @Jens-Uwe Springen,



zufällig bin ich hier im Forum gelandet.
Ich suche eine echte sozialistische/kommunistische Plattform/Partei
bzw.Forum führ ehrlichen,bei gegenseitiger Achtung u.Respekt vor der Person-
Meinungsaustausch.

Habe schon viele Kommentare hier gelesen.Will und kann hier keine Wertung geben.

Eines viel mir aber auf.Einige schreiben hier vom"echten Sozialismus".
Ich kann mir darunter nichts vorstellen.Demzufolge gibt es auch den "unechten Sozialismus"....und den Sozialismus als solchen?Oder liege ich da falsch?

Was bitte ist echter Sozialismus?

Willi

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Bilder Berg am 06.02.2012 22:58
Diese Verschwörungsfans immer so bierernst. Seltsam das sowas in einen kommunistischen Forum ernsthaft zur Debatte steht. Leidet die MLPD unter Verfolgungswahn oder Verschwörungsparanoia? Verschörungen und Geheimgesellschaften welche die Welt insgeheim beherrschen sind sonst eher das Arbeitsfeld rechter Sektierer. Oder auch der neofaschistischen Szene. Sollte eine Kommunistische Partei sich nicht entschieden von solchen Vorstellungen abgrenzen?
So und nun muß ich mich wieder an die Arbeit machen, den Bilderberg von der LLL Demo nach verdächtigen Gesichtern absuchen.

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Horst am 07.02.2012 11:58
@Alexander

"Der Parlamentarismus ist also nicht in erster Linie Feind, er ist MITTEL."

Er ist Mittel für die MULTISCHIZOPHRENE Konfusionierung in Überproduktion von systemrationalem Kommunikationsmüll, für die VERDUMMUNG des profit- und konsumautistischen Wettbewerbs um ... - er ist die bewußtseinsbetäubende Spitze / das "Recht des Stärkeren" der imperialistischen Hierarchie im Glauben an teils LOGISCH brutal-egoisierendes "Individualbewußtsein"!!!

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Jens-Uwe Springer am 07.02.2012 17:25
Hallo Willi,

zunächst einmal bist du natürlich herzlich willkommen hier im Forum und ich glaube du hasst auch das richtige gefunden. Nicht jede/jeder der hier schreibt ist unbedingt als Kommunist oder Marxist-Leninist zu verstehen aber das macht es auch sehr lebendig und interessant verbunden mit der einen oder anderen Spitzfindigkeit, Polemik und "Streitigkeit".

Aber warum ECHTER Sozialismus ? Im Übrigen eine berechtigte Frage.
Diese Kennzeichnung entstand zur Zeit als es noch die Sowjetunion gab und eine ganze Reihe sich sozialistisch oder kommunistisch nennender Parteien und Organisationen. Auf der Grundlage einer wissenschaftlichen Analyse von Willi Dickhut (Vordenker/Mitbegründer der MLPD) über die Restauration des Kapitalismus in der Sowjetunion wurde eine Abgrenzung gegenüber den sich sozialistisch oder kommunistisch nennenden Parteien und Organisationen notwendig.
Die eigentlichen (echten) sozialistischen Ideale Ziele oder Prinzipien wurden in der SU verraten, revidiert --- der Sozialismus wieder in ein kapitalistisches Land verwandelt -- (ausgehend vom 20. Parteitag der KPDSU 1956) Insbesondere wurde die Diktatur des Proletariats zerstört und dann schrittweise die Produktionsweise. Nach aussen, zur Täuschung, nannte sich die SU nach wie vor sozialistisch. (Sozialismus in Worten und Kapitalismus in der Praxis --- also "UNECHTER" Sozialismus )
Daher bezeichneten wir die SU als revisionistisch und entsprechend alle Organisationen, die sich nach wie vor an der SU orientierten. Und als Abrenzung aber auch als Orientierungshilfe für die Arbeiterklasse und die Massen bezeichneten wir uns als Marxisten-Leninisten und nicht mehr "nur" kommunistisch oder sozialistisch und als unser Kampfziel galt seitdem der echte Sozialismus, wie er von Marx und Engels entwickelt und von Lenin, Stalin und Mao Tse Tung verwirklicht und weiterentwickelt wurde.

Dies erstmal in aller Kürze und Grobheit. Genauer und allseitig lässt sich das aus dem Programm und der Literatur der MLPD entnehmen.

Frage nur weiter aber äusser dich auch gerne dazu was deine Vorstellungen vom Sozialismus sind.

Aus den obigen Beiträgen kannst du auch ersehen dass es hier eine kontroverse Auseinandersetzung gibt.

Bis dahin
Beste Grüße
Jens-Uwe

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Bernd am 07.02.2012 18:38
@Alexander,

die MLPD ist durchaus in Parlamenten aktiv (zB. AUF Gelsenkirchen, WIR aus Mülheim). Außerdem bewirbt sich die MLPD auch für den Bundestag und verschiedene Landtage. Dies nicht zuletzt, um revolutionäre Positionen öffentlichkeitswirksam vertreten zu können. Wir wollen die Parlamente eben als Tribüne nützen.

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Horst am 08.02.2012 11:58
@Bernd

"... um revolutionäre Positionen öffentlichkeitswirksam vertreten zu können. Wir wollen die Parlamente eben als Tribüne nützen."

- treffender muß das doch wohl eher lauten: "um wahnsinnig-zertretene Ideen des Sozialismus stumpfsinnig in gewohnt-leichtfertiger Suppenkaspermentalität öffentlichkeitswirksam ego-manisch und multi-schizophren zu benutzen", denn revolutionär ist was ganz anderes!?

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von rene am 08.02.2012 19:30
Da de Beitrag von bernd (7.2.2012 18:38) nach meiner Meinung leicht missverständlich formuliert ist, hier vielleicht noch eine Ergänzung und Konkretisierung.
"die MLPD ist durchaus in Parlamenten aktiv (zB. AUF Gelsenkirchen, WIR aus Mülheim)." - aber AUF und WIR sind keine MLPD-Organisationen, sondern Wahlbündnisse, in denen MLPD-Mitglieder gleichberechtigt mit anderen zusammenarbeiten für gemeinsame kommunale Ziele.

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Jens-Uwe Springer am 09.02.2012 16:34

So sehr ich mich auch bemühe, fällt es mir doch mehr und mehr schwerer unseren lieben Horst noch irgendwie ernst nehmen zu können.
Wo auch immer Horst seinen Senf dazu gibt, fällt ihm nichts neues, sondern nur der monotone Gleichklang seiner Floskeln ein.

>>>"um wahnsinnig-zertretene Ideen des Sozialismus stumpfsinnig in gewohnt-leichtfertiger Suppenkaspermentalität öffentlichkeitswirksam ego-manisch und multi-schizophren zu benutzen", denn revolutionär ist was ganz anderes!?<<<<

Anstatt sich einmal konkret und verständlich zu äußern, was er unter revolutionär versteht, welche Vorstellungen er selber vom Sozialismus oder vom Klassenkampf hat bedient er das Forum fast gebetsmühlenartig mit seinen wundersamen Ergüssen.

Da komme ich mir beinahe vor wie jedes Jahr an Sylvester, wo ein trunkener Butler das Publikum zum lachen bringt. Nur dass Horst bei weitem nicht die Qualität an Komik erreicht. Schade eigentlich.

Beste Grüße
Jens-Uwe


Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Horst am 10.02.2012 16:18
@Jens-Uwe Springer

Jetzt nur für dich: REVOLUTIONÄR ist was für die Bewußtseinsentwicklung des Menschen als vorbildlich-nachahmenswerte Herausforderung daher kommt, was NICHT nach Opportunismus, Populismus und gewohnter / althergebrachter und deshalb mißtrauenswerter Kommunikation klingt - für eine Zukunft des wirklich-wahrhaftigen / eindeutig-zweifelsfreien Zusammenlebens OHNE das "gesunde" Konkurrenzdenken des nun "freiheitlichen" Wettbewerbs, OHNE Parlamente, OHNE Steuern und Zinsen zahlen, OHNE "Sozial"-Versicherungen, OHNE fachidiotische Bildung zu Suppenkaspermentalität für einen irrationalen Zeit-/Leistungsdruck zu einer Karriere von Kindesbeinen (FREIHEIT), usw., auf der Basis eines bedingungslosen und unkorrumpierbaren MENSCHENRECHTS auf Nahrung, Wohnen und Gesundheit!?

Jetzt kannst du als "Sozialist" selbstverständlich sagen: "Aber genau das wollen wir doch auch erreichen". Aber weil der Mensch dieser Welt- und "Werteordnung" in GLEICHERMAßEN unverarbeiteter / MANIPULIERBARER Bewußtseinsschwäche von Angst, Gewalt und "Individualbewußtsein" gepflegt ist, fehlt der Mut zu neuen / fusionierenden Wegen der sozialistischen Kommunikation!?

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Frank am 12.02.2012 19:26
Jens-Uwe,nicht so ungeduldig Bitte .
Vieleicht schreibt Horst auch einmal in "Deutscher Sprache"?
Möglicherweise können/könnten wir ihn dann verstehen.Das wieder "deutsch sprechen/schreiben" kommt immer besser an.Das politische Quauderwelch/Latein,verwirrt
immer mehr Bürger.Bei Demos und andere Aktivitäten erlebe ich immer mehr,daß,wenn ich nachfrage was den dieses oder jenes Wort übersetzt bedeutet,"Feierabend" ist.
Ich bin optimistisch,daß wir Horst auch noch verstehen werden.
Mit freundlichen Gruß Frank

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Frank am 12.02.2012 20:16
Entschuldigt Bitte.Kann mich jemand darüber aufklären,was die MLPD in irgendwelche
Parlamente will? In einem Menschenfeindlichen System?Wir wollen doch dieses System abschaffen!Dazu gehören ja wohl auch die Parlamente.Weiter gefallen lassen,daß wir an der Nase herumgeführt werden? Sollte es doch geschafft werden,haben wir uns an Gesetze zu halten,die eben von diesem System eigens geschaffen wurden.Müßten uns unterordnen.Sonst fliegen wir raus.Das dürfte aber allen bekannt sein.Oder etwa "Mitspielen"? Hier ergibt sich doch ein Wiederspruch.
Wir würden dann ja,wenn wir in Parlamente vertreten sind,zur Selbstbeseitigung/Abschaffung beitragen.Ich denke,nur ein bischen System abschaffen,
funktioniert nicht.
Zur Mitgliederwerbung.Dazu hatte ich eigentlich schon mal etwas ausgesagt.Meine Meinung
verkündet.Deshalb kann es zu wiederholungen kommen.
Es reicht eben nicht nur an Demos und Solidaritätserklärungen abgeben,oder sich mal dazustellen wenn kleine Streikchens stattfinden.Oder "5 Minuten vor irgendwelche Wahlen" etwas in die Briefkästen stecken oder andere,ja auch wichtige Kleinarbeit,zu unternehmen.Wir stehen seit langer Zeit an einer Stelle und kommen nicht weiter.
Wir sollten nicht bei der,meist sporadischen, Kleinarbeit bleiben.Öffentliche Bekanntmachungen(Aufkleber und sonstiges) über Maßnahmen,Treffen,Aktivitäten der MLPD
müssen nicht nur in Briefkästen.Was die "BRD-GmbH" mit dem Volk vorhat,was sie tun,national wie international.Gegen welche "Staatsgesetze"sie selbst verestößt.Was Volksdiktiert ist,nicht demokratisch erfolgt.Das muß,ohne Unterlass raus.So meine ich es nicht wirklich,obwohl es besser zur Meinungsfindung zu Alternativen zum jetzigen BRD-Regime gibt.Der Bürger müßte förmlich "über diese Informationen/Wahrheiten" darüber stolpern.Dazu muß ich keine "Hochglanzbilder oder sonstige Teure Anschläge anbringen/verteilen.Das einfachste ist immer noch das beste.Vor allen in klarer,für alle leicht verständige,deutsche Aussprache.Damit Kind und Rentner auch Wissen was passiert und für was wir einstehen/möchten.Ich lege zum Beispiel allein,sofern vorhanden,Broschüren,Zeitungen und anderes in Poststellen,Bahnhöfe,Bussen,Märkten und da wo sich viele Menschen treffen,treffen müssen,aus.Bei Gerichten,Kliniken und andere Parteiadressen,Polizei und andere Ämter stecke ich denen was in die Briefkästen.Das ist ja nicht aufgezwungen!Sie können ja,bei desinteresse es wegwerfen.Offensiv und berechtigt agressiv gegen das Regime vorgehen ist angesagt.Mit Samzhandschuhen angehen dürfte vorbei sein.

Re: Neue Mitglieder fúr die MLPD werben

Abgeschickt von Jörg am 13.02.2012 12:34

@ Frank

 

http://www.mlpd.de/themen/themen-a-z/der-schoene-schein-der-buergerlichen-demokratie

 

Hier findest du etwas zur Frage der "Parlamente"

 

Gruß Jörg

Auf Basis von Ploneboard
Artikelaktionen

Literaturtipps

Katastrophenalarm! Was tun gegen die mutwillige Zerstörung der Einheit von Mensch und Natur?

Katastrophenalarm! Immer mehr lokale und regionale ökologische Katastrophen drangsalieren die Menschheit. Sie kennzeichnen einen Prozess des beschleunigten Umschlags der Umweltkrise in eine globale Umweltkatastrophe.

Weil ihre Hauptursachen in der kapitalistischen Profitwirtschaft liegen, erfordert die Umweltfrage heute einen gesellschaftsverändernden Kampf. Dazu brauchen wir eine neue Umweltbewegung, die einen klaren Trennungsstrich gegen den imperialistischen Ökologismus zieht, sich organisiert, kämpferisch, zielstrebig und weltumspannend gegen die mutwillige Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen durch die Herrschenden Front macht.

So ist das Buch ausdrücklich eine Streitschrift, die sich in die Strategiedebatte um die Lösung der Umweltfrage einmischt und unmissverständlich positioniert.

 

Mehr...

 

 
Entwickelt durch Mediengruppe Neuer Weg   powered by Plone   Kontakt: oeffentlichkeit@mlpd.de