der neue Bundespräsident

Zurück zu Diskussionsforum zum echten Sozialismus

der neue Bundespräsident

Abgeschickt von rene am 20.02.2012 17:07
Mit der Entscheidung von SPD, FDP, Grünen und zuletzt der CDU und zuallerletzt in der illustren Runde Angela Merkel, Gauck zum neuen Bundespräsidenten zu machen, dürfte sich die nächste Bundestagswahl für Merkel erledigt haben.
Die Kanzlerin hatte sich bis zuletzt gegen Gauck erklärt - dann notgedrungen doch noch zugestimmt. Diese "Zustimmung" ist ihre zweite schwere Niederlage in Folge - erst das Ende ihres Wunschbundespräsidenten Wulff und dann die Ernennung Gaucks als Wulffs Nachfolger, den die Merkel nun wirklich absolut nicht ausstehen kann.
Das Image der Kanzlerin ist damit schwer angeschlagen und ich persönlich halte es derzeit für ausgeschlossen dass die CDU erneut Angela Merkel als Kanzlerkandidatin ins Rennen schicken wird.
Um nicht missverstanden zu werden - ich empfinde nicht die Spur von Bedauern für die Kanzlerin.

Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von frank am 20.02.2012 18:38
Merkel,Gysi,Gauck u..a.In der BRD-Regierung!
Viele DDR-Bürger in höchsten Ämtern.Das ist gut so.Dann steht ja eine Sozialistische Regierungsbildung nichts mehr im Weg.Wenn BRD-Regierung besetzt durch DDR-Bürger,in der Mehrheit,was liegt da näher eine neue zugründen?
Eine Kontrollierte Regierung von unten.
Stelle sich das mal einer vor.Alles mit Absicht.Amtsübernahmen.Eins nach dem anderen.
Bis auch der letzte Menschenfeind(Kapitalist/Imperialist),still und heimlich,eliminiert ist.Dann einen Sozialdemokratischen Staat gründen!
Humor muß auch mal sein.

Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von Stefano am 20.02.2012 21:04
Von Jutta Ditfurth habe folgende Pressemitteilung erhalten.

Zur freien Verfügung

Frankfurt/Main, 20./21.2.2012

Präsident Gauck der Prediger der verrohenden Mittelschicht

von Jutta Ditfurth

Mit Christian Wulff hat sich die politische Klasse eines lästig geworden
kleinbürgerlichen korrupten Aufsteigers entledigt, während die viel größeren
Geschäftemacher der Parteien weiter ungestört ihren Interessen nachgehen können.

Um die Peinlichkeit zu übertünchen, wurde nun Joachim Gauck, der Prediger für die verrohende Mittelschicht gerufen. Dass CDU/SPD/FDP und Grüne ihn gemeinsam aufstellen verrät uns, dass uns noch mehr Sozialstaatszerstörung, noch mehr Kriege und noch weniger Demokratie drohen. Einen wie ihn holt man, um den Leuten die Ohren vollzuquatschen.

Gaucks neoliberales Verständnis von Freiheit als Freiheit des Bourgeois, schließt soziale Menschenrechte aus. Von sozialer Gleichheit als Bedingung wirklicher Freiheit versteht er nichts. Mit der Agenda 2010 und ihren brutalen Folgen ist er sehr einverstanden, für die Betroffenen und ihre Proteste hat er stets nur Verachtung. Kritik am Kapitalismus findet Gauck lächerlich. Die Entscheidung zur Begrenzung der Laufzeit von AKWs
gefühlsduselig.

Dem Krieg in Afghanistan hat Gauck die Treue gehalten, denn auch dieser Christ ist ein Krieger. In der Vertriebenfrage ist der künftige Bundespräsident ein Kumpan von Erika Steinbach und hat Probleme mit der polnischen Westgrenze. Was er von Demokratie und Humanismus hält, verrät er, indem er für die Verfassungsschutzüberwachung der Linkspartei eintritt und den Ideologen des Rassismus der Mitte, Thilo Sarrazin, "mutig" findet. Hat jemand je eine scharfe und überzeugende Kritik an Nazis von ihm gehört?
Fremdenfeindlichkeit kann er verstehen, aber er schätzt es nicht, »wenn das Geschehen des deutschen Judenmordes in eine Einzigartigkeit überhöht wird«.

Gauck ist ein Anhänger der Totalitarismusideologie, der Gleichsetzung von
Kommunismus und Faschismus. Mit seiner Aufstellung als Kandidat bekennen sich
CDU/SPD/Grüne und FDP zu dieser unerträglichen reaktionären Weltsicht. Der
Kandidat und die vier ihn aufstellenden Parteien passen zu einander.

P.S.: Das Amt des Bundespräsidenten ist überflüssig, ein feudales Relikt für
obrigkeitsgläubige Deutsche.

Jutta Ditfurth, Autorin und Soziologin, vertritt ÖkoLinXAntirassistische
Liste im Frankfurter Römer

*************************************************

Willi antwortete:

Hallo Zusammen,

Joachim Gauck ist ein "weiteres bekanntes Mitglied" der Atlantik-Brücke.
In welch "nobler und ehrenhafter" Gesellschaft er sich dabei befindet, könnt ihr nachfolgend bei Wikipedia lesen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Atlantik-Br%C3%BCcke

Die Atlantik-Brücke verleiht u. a. den Vernon A. Walters-Award.
Die Bedeutung dieses Mannes, als Handlanger des Raubtier-Imperialismus, ist beachtlich.
Nach Walters war der Vietnamkrieg einer der nobelsten und selbstlosesten Kriege, den die USA geführt haben.
Fildel Castro zeigte ihm die "Kalte Schulter".
Bei welchen Verbrechen an der Menschlichkeit dieser Mann maßgebend beteiligt war, könnt ihr nachfolgend bei Wikipedia lesen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Vernon_A._Walters

Liz Mohn erhielt 2008 den Vernon A. Walters-Award; u. a. in Würdigung ihrer Verdienste um die deutsch-israelischen Beziehungen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Liz_Mohn

Ich hoffe, dass die Partei Die Linke ausreichende Substanz hat, gegen Joachim Gauck eine(n) Kandidatin(en) zu nominieren, die/der wahrhaft für globale soziale Gerechtigkeit, gegen Raubtier-Imperialismus steht.

Dazu fordere ich die Partei - Die Linke - nachdrücklich auf.

Mit solidarischen und
antiimperialistischen Grüßen
Willi S-B

Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von Alexander am 21.02.2012 12:53
Du scheinst die Spielbetrieb der Politik noch nicht so ganz nachvollzogen zu haben^^
Ich gehe FEST davon aus das die CDU Angela Merkel ins rennen schickt. Wenn sonst? Sie ist in der CDU vollkommen unumstritten, ihr wird gutes agieren während der Finanzkrise attestiert(mal wertfrei dahin gestellt obs gut war und inwiefern) und die CDU ist doch nicht dämlich und nimmt eine amtierende Kanzlerin aus dem Rennen für die nächste wahl oO

Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von Wolfgang am 22.02.2012 23:52
Ich freue mich, dass hier niemand auf den DDR-Freiheitskämpfer-Nimbus von Joachim Gauck, den ich größtenteils für angedichtet halte, hereinfällt.
Bei der Kurzbiografie in den Medien fiel mir auf, dass man Joachim Gauck die lange Studienzeit von 1958 bis 1965 als etwas Positives anrechnet, weil er ja vom SED-Unrechtsstaat so niedergedrückt war, schon damals(!)
Studentinnen und Studenten, die ihr ständig von überfüllten Hörsälen zu lebensfremdem Prüfungen jagt und wo man Euch doch ständig damit droht, dass die Firmen ein zügiges Studium mögen, aufgemerkt! ;)
Joachim Gauck tat sich auch nicht hervor beim Kampf um politische Rechte für die breiten Massen in der ehemaligen DDR, wohl aber bei der geordneten Ablieferung der Konkursmasse
des bürokratischen Kapitalismus der DDR bei den Herrschenden der Bundesrepublik.
Namentlich ging es bei Joachim Gauck darum, dass er sich als so eine Art „politischer Archivar“ profilierte. Öfter habe ich mich schon gewundert, wenn Stasiunterlagen just zu dem Zeitpunkt aufgefunden wurden, wo sie politisch so richtig in den Kram passten, um Leute zu demontieren und sonstige Wirkung zu erzielen.
Das er zu den aktuellen Fragen des Lebens in unserem Lande fast nur reaktionäre Positionen vertritt, ist also kein Widerspruch, sondern hat etwas Folgerichtiges.

Zum einen ist es legitim, die Diskussion über die Sinnhaftigkeit eines Präsidentenamtes zu führen, das sich in Symbolik, Unterschriftengeberei und Festrednerei ergeht…..
aber der Kern des Problems ist doch wohl, wir brauchen weder einen Präsidenten Joachim Gauck noch einen Anderen, der reaktionäre Positionen vertritt,
sondern einen, der nicht über Vergangenheit und Stasiakten, sondern z.B. über Facebook-Profile und vor allem über eine lebenswerte Zukunft etwas zu sagen hat.



Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von Wolfgang am 25.02.2012 01:01
Ich freue mich, dass hier niemand auf den DDR-Freiheitskämpfer-Nimbus von Joachim Gauck, den ich größtenteils für angedichtet halte, hereinfällt.
Bei der Kurzbiografie in den Medien fiel mir auf, dass man Joachim Gauck die lange Studienzeit von 1958 bis 1965 als etwas Positives anrechnet, weil er ja vom SED-Unrechtsstaat so niedergedrückt war, schon damals(!)
Studentinnen und Studenten, die ihr ständig von überfüllten Hörsälen zu lebensfremdem Prüfungen jagt und wo man Euch doch ständig damit droht, dass die Firmen ein zügiges Studium mögen, aufgemerkt! ;)
Joachim Gauck tat sich auch nicht hervor beim Kampf um politische Rechte für die breiten Massen in der ehemaligen DDR, wohl aber bei der geordneten Ablieferung der Konkursmasse
des bürokratischen Kapitalismus der DDR bei den Herrschenden der Bundesrepublik.
Namentlich ging es bei Joachim Gauck darum, dass er sich als so eine Art „politischer Archivar“ profilierte. Öfter habe ich mich schon gewundert, wenn Stasiunterlagen just zu dem Zeitpunkt durch die "Gauck-Behörde" aufgefunden wurden, wo sie politisch so richtig in den Kram passten, um Leute zu demontieren und sonstige tagespolitischen Wirkungen zu erzielen.
Das er zu den aktuellen Fragen des Lebens in unserem Lande fast nur reaktionäre Positionen vertritt, ist also kein Widerspruch, sondern hat etwas Folgerichtiges.

Zum einen ist es legitim, die Diskussion über die Sinnhaftigkeit eines Präsidentenamtes zu führen, das sich in Symbolik, Unterschriftengeberei und Festrednerei ergeht…..
aber der Kern des Problems ist doch wohl, wir brauchen weder einen Präsidenten Joachim Gauck noch einen Anderen, der reaktionäre Positionen vertritt,
sondern einen, der nicht über Vergangenheit und Stasiakten, sondern über Facebook-Profile und vor allem über eine lebenswerte Zukunft etwas zu sagen hat.



Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von Christiaan am 27.02.2012 17:18
@Wolfgang
Ich finde ihre Aussage richtig aber den ersten Teil verstehe ich nicht ganz die DDR war Sozialistisch und nur weil Leute wie Gauck dort lebten ist ja nicht perse das ganze System schlecht solche wie Gauck gibt es überall.

Was mich aufregt und wie schon ganz richtig erkannt soll Gauck tatsächlich das Volk ein Lullen und zum Einschlafen bewegen als Standbein bringt er auch noch Erfahrungen mit wie man Sozialistische Behörden auflöst und beseitigt dies dürfte wohl auch nicht ganz unwichtig bei seiner Ernennung gewesen sein.
Um Zukünftige und wirkliche Sozialistische Proteste zu erkennen und zu beseitigen...

Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von willi am 28.02.2012 22:08



.............lasst Euch nicht in die Irre führen,was Gauck angeht!

Er ist der größte Inquisator,den die "Wende" hervorbrachte!
Er ist der rechte Mann am richtigen Platz....er wird die Nation noch weiter spalten,
er ist der neue Steigbügelhalter des aufkommenden -neuen-Nationalsozialismus
in Deutschland....!Seid wachsam!Wer diesen verkappten Nazi wählt........,die "MUTTI"
wußte schon,warum sie ihn nicht wollte....!
Leute seid wachsam......oder Bild Eure Meinung weiter im imperialistischen Blätterwald.
Die KPD hat 1936 auch gewarnd!

Venceremos


Willi

Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von Wolfgang am 29.02.2012 00:27
@ Christiann

Ich habe die DDR lange genug miterlebt und stimme völlig mit der MLPD überein, dass nach dem Beginn des sozialistischen Aufbaus ab 1956 eine schleichende Restauration des Kapitalismus erfolgte.

Aber DAS ist in diesem Falle ja einmal nicht so sehr das Thema.
Joachim Gauck stand der Führung der DDR stets von einem REAKTIONÄREN Standpunkt gegenüber.
das setzte sich auch nach den Ende der DDR fort, indem er stets den reaktionärsten Kräften der Bundesrepublik zu Munde redete.
Vor allem ist darauf hinzuweisen, dass die Gauck-Behörde kein quasi "Aktentreuhänder" war, sondern stets in den politischen Auseinandersetzúngen in der Bundesrepublik mitmischte, indem man Akten auffand oder aber in anderen Fällen eben nichts fand ..........
Diese reaktionäre Grundhaltung ist sicher auch das Problem für alle fortschrittlichen Kräfte, wenn von den Monopolparteien dieser Präsident in aller Eile und mit bemerkenswert wenig Diskussion installiert wird.
Nach dem bisherigen Bundespräsidenten, der den Politikbetrieb durch seine etwas kleinliche und durchsichtige Schnäppchenjägerei defamierte und auch für den einfachen Bürger sichtbar entlarvte, ist ein Reaktionär wie Joachim Gauck, der gern als vergeistigter religiöser Intellektueller daherkommt, eine Kraft, die dem wirklichen gesellschaftlichen Fortschritt deutlich und klar entgegensteht.

Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von Christiaan am 29.02.2012 13:03
@Wolfgang
Gauck stand keine Reaktionären Kräfte gegenüber er ist ein Reaktionär!
Der in der DDR eben ein Pfarrer war und gegen den Sozialismus ist.

Wie anders ist seine Rolle den zu verstehen stell Dir mal vor ein Pfarrer rennt rum und sagt die Befreiung wird kommen zb vom Sozialismus und einige Bürger fallen darauf herein...


Richtig!
Vor allem ist darauf hinzuweisen, dass die Gauck-Behörde kein quasi "Aktentreuhänder" war, sondern stets in den politischen Auseinandersetzúngen in der Bundesrepublik mitmischte, indem man Akten auffand oder aber in anderen Fällen eben nichts fand ..........
Diese reaktionäre Grundhaltung ist sicher auch das Problem für alle fortschrittlichen Kräfte, wenn von den Monopolparteien dieser Präsident in aller Eile und mit bemerkenswert wenig Diskussion installiert wird.
Nach dem bisherigen Bundespräsidenten, der den Politikbetrieb durch seine etwas kleinliche und durchsichtige Schnäppchenjägerei defamierte und auch für den einfachen Bürger sichtbar entlarvte, ist ein Reaktionär wie Joachim Gauck, der gern als vergeistigter religiöser Intellektueller daherkommt, eine Kraft, die dem wirklichen gesellschaftlichen Fortschritt deutlich und klar entgegensteht.

Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von Stefan am 01.03.2012 14:51
Die BRD ist eigentllich eines der wenigen Ländern in Europa wo der Präsident nicht vom Volk gewählt wird.

Normal mach ich mich nicht über Vornamen lustig, kann ja nicht jeder Peter, Michael oder Stefan heißen, aber der kommunistische Kandidat zur Präsidentschaftswahl 1951 hieß Gottlieb mit Vornamen.

" Gottlieb Fiala (* 14. Oktober 1891 in Trebitsch/Třebíč, Mähren; † 28. Dezember 1970 in St. Andrä an der Traisen) war ein österreichischer Gewerkschafter und Politiker (KPÖ).

Gottlieb Fiala besuchte eine Bürgerschule in Wien und erlernte den Beruf eines Stanzers. Anschließend ging er auf Wanderschaft und war als Schuharbeiter tätig. Im Ersten Weltkrieg geriet er in russische Kriegsgefangenschaft und wurde dort Kommunist. Nach seiner Rückkehr 1918 beteiligte er sich an der Gründung der KPÖ und wurde Mitglied des Zentralkomitees.

1945 gehörte Fiala zu den Gründern des Österreichischen Gewerkschaftsbundes, er wurde dessen Vizepräsident. Während der vom ÖGB abgelehnten Oktoberstreiks 1950 stand er auf der Seite der kommunistischen Streikenden und wurde deshalb aus dem ÖGB ausgeschlossen.

Von 1949 bis 1954 war Fiala Mitglied des Bundesrates. 1951 erzielte er bei der Bundespräsidentenwahl 5,1 % der Stimmen. "

http://de.wikipedia.org/wiki/Gottlieb_Fiala


Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von Alexander am 02.03.2012 23:27
@ Stefan

Die BRD ist auch eine parlamentarische Demokratie, keine präsisdentielle.

Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von Mario am 05.03.2012 20:28
"Die BRD ist auch eine parlamentarische Demokratie" Nö die BRD ist eine bürgerlich-parlamentarische Demokratie und dient zur Verschleierung der wahren Machtverhältnisse,sie dient der Diktatur der Bougeoisie.

Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von Frank am 08.03.2012 20:54
Ist Demokratie? Demokratie hin und her.
Weiß noch jemand was das Wort "Demokratie" heißt?Beteutet?
Die definition dafür? Die einzig wahre?
Nicht die selbst,von wem auch immer,ausgelegte/erdachte?
Es wäre verständlicher,für schreibende,welche "Demokratie" er meint.
Wenn man denn in der Meinung ist,es gebe ach soviele Demokratien!Ich denke schon,man sollte eine Demokratie meinen.Um eventuell Mißverständnisse,beim lesen/diskutieren
zu vermeiden.
Mit freundlichen Grüßen
ein nahestehender der MLPD

Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von willi am 09.03.2012 20:43



der neue BUNDESPRÄSIDENT



schaut hier mal rein !

http://weltnetz.tv/video/249





venceremos !


willi

Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von Wolfgang am 18.03.2012 22:49
Das Video ist gut, aber insgesamt wird unsere Diskussion der Bedeutung der Frage noch nicht gerecht.

Zunächst einmal – Joachim Gauck stand der DDR-Führung von einem reaktionären Standpunkt gegenüber, er vertrat damit sicher eine Minderheit in der DDR-Opposition.
Ich wüsste nicht, was an der Formulierung missverständlich ist.
Eine Analogie gibt es vielleicht im Kommunistischen Manifest, wo Marx und Engels klarmachen, dass nur die Arbeiterklasse der Bourgeoisie von einem fortschrittlichen Stand gegenübersteht, die anderen Kräfte stehen ihr von einem reaktionären Standpunkt gegenüber.
Dort heißt es:

Die Mittelstände, der kleine Industrielle, der kleine Kaufmann, der Handwerker, der Bauer, sie alle bekämpfen die Bourgeoisie, um ihre Existenz als Mittelstände vor dem Untergang zu sichern. Sie sind also nicht revolutionär, sondern konservativ. Noch mehr, sie sind reaktionär, sie suchen das Rad der Geschichte zurückzudrehen.

Online unter:
http://www.mlwerke.de/me/me04/me04_459.htm

Auch die Erörterung, welche oppositionellen Taten von Joachim Gauck real sind, bringt uns nicht wirklich weiter.
Bei mir als ehemaligem DDR-Bürger war ohnehin nach 1990 des Staunens kein Ende, wer da alles plötzlich eine „oppositionelle Biografie" hatte, schon daher sollte man sie nicht überbewerten.

GEGENWÄRTIG ist sicher wichtig, dass er politisch offen reaktionäre Positionen vertritt, diese geschickt frömmlerisch verpackt herüberbringt.
Anders als viele Spitzenpolitiker und auch seine zwei Amtsvorgänger grenzt er sich nicht gegen dem „Raubtierkapitalismus“ ab, sondern er tut das Problem ab, indem er meint, in der Freiheit gab es schon immer welche, die diese für sich ausgenutzt haben…… beim Sozialen ist er zwar dafür, aber das sei nicht sein Schwerpunkt ……
Sicher bezieht er auch „Heuschrecken“ in seine Gebete ein, aber nicht die Kräfte, die sich um eine gesellschaftliche Alternative bemühen!
Mit dem abgedroschenen Verweis auf die Misere des Bürokratischen Kapitalismus in der späten DDR drängelt er sich zugleich als Kronzeuge des modernen Antikommunismus auf.
Seine abfälligen Bemerkungen über die Occupy-Bewegung sind also nicht etwa Ausdruck der Tatsache, dass er vor lauter alten Stasi-Akten den Bezug zur Gegenwart verloren hat, sondern Quintessenz seiner reaktionären Grundhaltung.

Wenn Joachim Gauck nun als neuer Bundespräsident installiert wurde, die Medien offenbar auf der Straße nicht auch nur eine kritische Stimme gefunden haben *grins*,
so ist doch beispielsweise für

aktive kämpferische Gewerkschafter,
Linke,
Marxisten-Leninisten,
fortschrittliche Umweltaktivisten,
Anhänger der Occupy-Bewegung
und andere fortschrittliche Kräfte

klar, dass aus dem Schloss Bellevue ein anderer Wind, teilweise sogar ein ziemlich reaktionärer Mief weht.

Die Antwort muss und wird eine verstärkte Solidarisierung der Kräfte sein, dem modernen Antikommunismus ist offensiv entgegenzutreten, und an der Occupy-Bewegung ist es nun, dem Herrn Bundespräsidenten diese und jene politische Lektion zu erteilen, dass seine Einschätzungen dieser Bewegung zunächst einmal wesentlich qualifizierter werden.



Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von Alexander am 21.03.2012 00:36
""Die BRD ist auch eine parlamentarische Demokratie" Nö die BRD ist eine bürgerlich-parlamentarische Demokratie und dient zur Verschleierung der wahren Machtverhältnisse,sie dient der Diktatur der Bougeoisie."

NÖ. Wenn schon ist sie Ausdruck der wahren Machtverhältnisse da auch sie als teil des Überbaus nur Produkt der jeweiligen ökonomischen Produktionsverhältnisse ist. Nebenbei verwechselst du hier die Soziologie mit der Politikwissenschaft.
Gerne kritisiere ich die bürgerliche Gesellschaft aber vergessen werden dürfen nunmal auch nicht ihre errungenschaften, die Aufstellung der Menschenrechte,die freisetzung von Produktivkräften, demokratische Verhältnisse etc.
Jede Gesellschaft in der Menschheitsgeschichte hatte ihre Errungenschaften welche übernommen wurden und weiter übernommen werden müssen. Oder willst du etwa die allgemeingültigkeit der Menschenrechte in abrede stellen? Nein, lediglich ist festzuhalten das es im Sozialismus darum geht diese strickt einzuhalten und sie nicht kapitalistischen Verwertungskriterien zu unterwerfen.

Und nochetwas: Ich werde nicht auf den Zug springen und die parlamentarische Demokratie kritisieren um sie für eine Diktatur des Parteiapparats zu ersetzen. Auch sehe ich es als wichtig an verschiedene Demokratiemodelle zu unterscheiden, wiegelt man alle damit ab das sie Modelle des Bürgertums seien dann setzt man sie mit einer faschistischen Diktatur gleich, den Unterschied hervorzuheben ist aber auch aus strategischen Punkten wichtig.


Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von Bernd am 21.03.2012 18:26
"Ich werde nicht auf den Zug springen und die parlamentarische Demokratie kritisieren um sie für eine Diktatur des Parteiapparats zu ersetzen"

Da brauchst du bei der MLPD keine Angst zu haben. Denn schon Stalin warnte davor, die politische Herrschaft der Arbeiterklasse, die Diktatur des Proletariats, mit einer Diktatur der Partei zu verwechseln, da die Gefahr der Selbstüberhebung eine der ernstesten Gefahren ist, vor denen die Partei in der Frage der richtigen Führung der Massen steht (RW 26/95, Kap. "Die Bedeutung der Selbstorganisation der Massen", S. 231).

Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von Mario am 21.03.2012 19:44
"NÖ. Wenn schon ist sie Ausdruck der wahren Machtverhältnisse da auch sie als teil des Überbaus nur Produkt der jeweiligen ökonomischen Produktionsverhältnisse ist."

Eben und wer hat die Macht? die Bourgeosie! Ihnen gehören nun mal im Kapitalismus die Produktionsmittel und beutet die menschliche Arbeitskraft für ihren Profit aus.

"Jede Gesellschaft in der Menschheitsgeschichte hatte ihre Errungenschaften welche übernommen wurden und weiter übernommen werden müssen."

All das was die Menschen sich erkämpft hat werden wir selbstverständlich übernehmen, diese Errungenschaften sind aber nicht auf den Boden der Bourgeosie gewachsen,sondern auf dem Boden der unterdrückten Klassen.

"Oder willst du etwa die allgemeingültigkeit der Menschenrechte in abrede stellen"

Ich bin gerne Bereit für Menschrechte zu verteidigen,wie heißt es schön in der Internationale "Die Internationale erkämpft das Menschenrecht". das geht aber erst wenn wir die Menschengruppe,also die Kapitalisten bekämpfen auch im Sozialismus muß dieser Kampf fortgeführt werden mit hocher Wachsamkeit,ansonsten kann es schnell geschehen, es wieder zu einer restauration des Kapitalismus kommt.

"Und nochetwas: Ich werde nicht auf den Zug springen und die parlamentarische Demokratie kritisieren um sie für eine Diktatur des Parteiapparats zu ersetzen."

Nun,ich bin eher für Der Diktatur des Proletariat
Diese Diktatur,sagte Lenin "ist eine Neue Art der Demokratie,in der die Arbeiter und Bauern,nachdem sie das Privateigentum abgeschafft haben,direkt und aktiv an der ökonomischen Kontrolle ihere eigenen Angelgenheiten beteiligt sind".

"Auch sehe ich es als wichtig an verschiedene Demokratiemodelle zu unterscheiden, wiegelt man alle damit ab das sie Modelle des Bürgertums seien dann setzt man sie mit einer faschistischen Diktatur gleich, den Unterschied hervorzuheben ist aber auch aus strategischen Punkten wichtig."


Das würde ich ebenso wenig tun eine bürgerliche Demokrastie mit einer faschistischen Diktatur gleich setzen und dennoch gibt es auch in der BRD faschistoide Erscheinungen,Oder wie soll man es sonst nennen Wenn Marxisten.Leninisten,Antifaschsten und Linke sowie fortschrittliche Demokraten Verfassungsschutzmässig überwacht werden von der Staaspolizei Kriminalisiert werden, wie Im Dresden und anderswo,wenn mkan auf Demonstranten die sich den Faschisten entgegenstellten niedergknüppelt werden. Oder Stutttgart21,Wo friedliche Demonstranten Ihr Recht wahr genommen haben zu demonstrieren und von der Polizei niedergnüppelt wurde wo ein ein Älter Demonstrant sein Augenlicht dadurch verloren hat(durch ein Wasserwerfer).

Nun noch zurück zur bürgerlichen Demokratie, und da zitiere Ich Lenin "Die Bürgerliche Demokratie,die in Vergleich zum Mittelalter ein gewaltiger historischer Fortschritt ist,bleibt stets-und im Kapitalismus kann es gar nicht anders sein-eng,beschränkt, falsch und verlogen,ein Paradies für die Reichen,eine Falle und Betrug für die Ausgebeuteten,die Armen." (LW.28.S241)
Lenin sagte weiter,und hat heute noch gültigkeit: "Die Bourgeoisie in den alten parlamentarischen Ländern hat ausgezeichnt gelernt,zu heuscheln und das Volk mit Tausenden von Methoden zu betrügen,wobei sie den bürgerlichen Parlamentarismus als "Demokratie schlechthin" oder als "reine Demokratie" und der gleichen mehr ausgibt,die Millionen von Verbindungen des Parlaments mit der Börse und mit den Kapitalisten geschickt verbirgt,die bestechlichen,käufliche Presse ausnutzt und mit allen Mitteln die Macht des Geldes,die Macht des Kapitals zum Einsatz bringt."(Lw 29,S 553) und Weiter...." Einmal in mehren Jahren zu entscheiden,welches Mitgliede der herrschenden Klasse(oder bürgerliche Parteien, von mir Herv. geh)das Volk im Pralament niederhalten und zertreten soll-das ist das wirkliche Wesen des bürgerlichen Parlamentarismus." (LW 25 S.435)


Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von Karl-Heinz Schulze am 27.03.2012 10:37
Sage mir, wie du zu den Volksmassen stehst und ich sage dir wer du bist! Im Fall des BP Gauck dürfte inzwischen Allen, auch den Regierenden, ein Licht aufgegangen sein. Gauck ist ihr "Schweinehund", welcher jedes reaktionäre Gesetz unterschreiben wird. Gauck ist Hassprediger und Antikommunist mit deutschnationaler Reinheitsgüte. Das diktatorisch herrschende Finanzkapital hat längst die Zeichen der Zeit erkannt und verstanden. Natürlich wird das nicht in der "Blödzeitung" stehen, dass die Welt vor einer neuen historischen Umbruchsphase steht. Aber auch in all den anderen bürgerlichen Massenmedien wird es keine Propaganda für eine neue sozialistische Gesellschaft geben, in welcher die Lehren aus der Geschichte gezogen wurden und beherzigt werden. Im Unterschied zur Führung der Linkspartei werden grundsätzliche Veränderungen nicht in den Quasselbuden, welche sich Parlament nennen, erkämpft sondern durch den Kampf der Massen. Diese müssen es lernen sich wieder als Klasse in doppelten Sinne des Wortes zu verstehen. Wer will sie aufhalten wenn sie erst einmal Klartext Reden und danach handeln? Um das zu verhindern, den Antikommunismus als Lebenselexier dieser Gesellschaft am Leben zu erhalten werden alle Register des psychologisch "kalten Krieges" gegen das eigene Volk gezogen und ausgespielt. Das ist der Klassenkampf von Oben, gegen die da Unten. In diesem "Spiel" ist der BP HJ Gauck ein für die Kapitalisten ein sehr wertvoller Interessenverwalter. Er versteht es die Massen zu zu quatschen und sich wie ein Fuchs darzustellen. Viele erkennen in ihm noch nicht den Wolf welcher in verschiedene Felle schlüpfen kann und vor den Kameras als frommer, gläubiger Mensch erscheint.
Die Massen werden mit ihm als Bundespräsident ihre Erfahrungen machen. Aber wir können dennoch optimistisch sein, dass ein HJ Gauck das Rad der Weltgeschichte nicht aufhalten kann. Die Völker der Welt, auch wir, können uns den Kapitalismus nicht mehr leisten, denn er Zerstört unser aller Lebengrundlagen.

Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von Doreen am 23.09.2013 13:58
"Gauck als Steigbügelhalter des neuen Nationalsozialismus" - also, es spricht nicht gerade für die MLPD-Forumsredaktion, wenn sie solche hetzerischen Bemerkungen hier duldet.

Man mag sich über Joachim Gauck streiten, aber er hat bisher NIE auch nur eine Äußerung abgegeben, die Totalitarismus oder Diktaturen -gleich welcher Art- auch nur ansatzweise rechtfertigt.

Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von willi am 23.09.2013 22:20



@Doreen,am 23.09.13

"Gauck als Steigbügelhalter des neuen Nationalsozialismus"

Ja und nochmals ja!So ist es!!

Ich habe mich lange nicht zu Wort gemeldet,aber heute muß ich es.
Ich muß auf ihre Zeilen antworten.Das verlangt mein Gewissen.
Ich setze noch eins drauf.Der Inquisitor zieht ins Schloss!
Wo ist seine MfS-Akte?Bzw.Wer hat in der Akte unzählige Stellen
geschwärzt?Warum wird diese Akte nicht öffentlich,dem Bürgern dieser
ach so freiheitlich-demokratischen BRD zur Einsicht vorgelegt?
Ein Bundespräsident,der die Oder-Neiße-Friedensgrenze als Schande
betitelt?Ein Bundespräsident der sehr viele ehemaligen DDR Bürger ausgeliefert
hat!In den Freitod getrieben hat!
Und wo war Pfarrer Gauck als in Rostock - Lichtenhagen das Asylheim brannte???
Er hat sich verkrochen,feige war er (!!),anstatt einzugreifen!Einzugreifen als
Christ (Menschenliebe,Gerechtigkeit) als Pfarrer?????
In der DDR war er ein Heuchler,ein Schleimer,hat sich angebiedert und in allen
Belangen eines Pfarrers zu Wider gehandelt.War mitglied in den höchsten
Kirchenkreisen der DDR.
Er ist erst aufgetaucht als die "Arbeit" zur unglücklichen Wende für das Volk
der DDR getan war.Aufgetaucht als großer Wendehals!!!!Und hat dann seine Chance
in dieser "Rechtstaatlichen"BRD unverschähmt genutzt.Wollte er seine Familie,
seinen Vater rächen?.Die Eltern waren Mitglied der NSDAP.
In der DDR haben dieser Mann und seine Familie nie "gelitten".
Er konnte Abitur ablegen und studieren.(auf Staatskosten nebenbei bemerkt).
Er und seine Familie hatten Freiheiten wie kaum eine(r) .
Warum wohl????
Liebe Doreen,
dies sind meine Gedanken,ist meine Meinung,nicht der MLPD.
Ich sehe hier auch keine Hetze,in welcher Form auch immer!
Deshalb auch meine volle Zustimmunng zum Kommentar von Karl-Heinz Schulze!
Doreen,wachen Sie auf.Wenn der Kapitalismus am Ende ist,bedient er sich des Nationalsozialismus/ Faschismus.Hatten wir schon.Und die Deutschen sind dafür
sehr empfänglich.Die Deutsche Geschichte lehrt es uns, und hat viele Beispiele dafür.
Einen Hassprediger haben wir schon......Gauck.
Lesen Sie also nochmal gründlich Karl-Heinz Schulze.

Sie müssen meine Fragen nicht beantworten.Können aber weiter hinterfragen.
Meine Pflicht war es,als Kommunist eine Antwort zu geben.
Noch etwas.Eine Diktatur des Proletariats darf nicht gleichgeschaltet werden
mit einer Diktatur des ehemaligen 3.Reiches,Franko oder Pinochet und anderer dieser Art !
Das aber macht ein BP Gauck. Sehr geschickt.
Diese Entwicklung könnte auch die BRD gehen,wenn wir,Sie und ich dagegen nichts tun.
Bedenken Sie das bitte.Nehmen Sie die Scheuklappen von den Augen.
Diesen Kommentar habe ich als "freier" Kommunist geschrieben.Bin kein Mitglied der MLPD,
noch einer andereren kommunisten Partei.
Wir als Kommunisten haben Fehler gemacht,welche sicherlich auch objektiv und aus Unerfah-
rung(Unwissen ?)bedingt waren.Auch durch Verrat an der kommunistischen Bewegung,des
kommunistischen Kampfes in den eigenen Reihen.Das alles ist aber nach meiner Meinung
kein Grund die Soziolistische Gesellschaftsordnung zu verteufeln.

Ich komme zum Ende und empfehlen Ihnen:Klaus Huhn

Die Gauckbehörde
Der Inquisitor zieht ins Schloss
(Klaus Huhn)
ISBN 978-3-360-02068-0


-Ich war,ich bin,ich bleibe Kommunist ...kein Wendehals

Freundlich Grüße

willi die alte rote Socke

Venceremos


Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von rene am 25.09.2013 10:40
"Gauck als Steigbügelhalter des neuen Nationalsozialismus"

Nationalsozialismus ist zunächst mal eine heutzutage seitens der bürgerlichen Sprachgebrauchs übliche verharmlosende Bezeichnung für Faschismus.
Und demnach Gauck als Steigbügelhalter des neuen Faschismus (Neofaschismus) zu bezeichnen, geht tatsächlich zu weit.

Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von Gerhard am 27.09.2013 13:32
Man möge mir eine einzige Bemerkung von Joachim Gauck nachweisen, die den Faschismus glorifiziert oder rechtfertigt.
Man möge mir eine einzige Bemerkung von Joachim Gauck nachweisen, mit der er Hass verbreitet.

Es tut mir Leid: Ich kann derartige Bemerkungen oder Kommentare von ihm nicht finden. Ganz im Gegenteil: Seine bisherigen Reden als Bundespräsident finden meine Zustimmung.

Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von willi am 01.10.2013 00:01
@rene am 25.09.13

beim lesen dieser Zeilen bekam ich Gänsehaut.
Gänsehaut,weil unverständlich.Nationalsozialismus ist noch kein Faschismus.
National-(sozialistisch) denkende Menschen gab es schon lange vor A.H.und seiner
NSDAP.Z.B.Walter Rathenau. Ihm zu Ehren worden in der DDR Straßen benannt.
Nach der Einverleibung der DDR durch die BRD worden die Straßen umbenannt.
Auch in meiner Heimatstadt.In Ha- ist man gerade dabei die Phillip-Müller
Straße umzubenennen.Sein Mörder,ein Hamburger Polizist erhielt bis zum Lebensende
eine hohe Pension. Geschehen in den 1950 Jahren in der BRD!
Fragen?
Rathenau war kein Kommunist.Er war ein National(er)-denkender Sozialist.Kein Nazi!
Den Nazis,den Reaktionären der Weimaer Republik stand er im Weg.Er worde von ihnen im Auftrrag ermordet.-----feige, wie Karl und Rosa!

Fragen?

Ich will es kurz machen.

Nationalsozialismus:eine radekal,raszistische,antisemetistische,antidemokratische
Weltanschauung.

Neofaschismus in Deutschland. In - der BRD,heute.

dazu:www.vvn-bda.de

Hier kannst du mehr lesen,als ich zeitmäßig schreiben kann.
Verfolge die politische Entwicklung der BRD von 1945 bis heute.
Dazu ein BP der die Oder/Neiße-Friedensgrenze als Schande bezeichnet,
junge deutsche Soldaten in den Krieg ziegen läßt und sie, wenn gefallen, als Helden
huldigt............weil sie "unsere Freiheit"verteidigen(die Freiheit der Monopole
in fremden Ländern zu räubern),als Pfarrer- (pfui!).

Dieser Mann ist für mich kein BP,kein Vertreter des Volkes.
Nein, er heult mit den Wölfen, vertritt die Interessen der Mächtigen,der Reichen
der Kriegstreiber.Und ist somit ein Steigbügelhalter des aufkommenden Neo/neuen Faschismus in der BRD.Der Grundstein dafür wurde allerdings bereits 1949 mit der Gründung dieser BRD gelegt.Adenauer legte den Grundstein für den Kampf gegen den
Sozialismus (gemeinsam mit den USA,GB und Frankreich)auf deutschen Boden und Euro-
pa.Dafür bekam er den KfW - Kredit.Daraus entwickelte sich das sogenannte "Wirt-
schaftswunder" der BRD.Die kleine DDR mußte für den II.WK bluten!
Macht gründet sich auf Vertrauen.Habe ich das Vertrauen,siehe Wahlen,ist es ein Leichtes dieses Vertrauen zu misbrauchen.(!)

Meine Gedanken,meine Worte als freier Kommunist.Keiner kommm.Partei angehörend.

Mit freundschaftlichen Gruß

willi die alte Rote Socke

ich war,ich bin,ich bleibe Kommunist

VENCEREMOS

Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von rene am 01.10.2013 18:12
@ Willi

"Nationalsozialismus ist noch kein Faschismus", aha.
Und die Nationalsozialistische Partei Deutschlands war wohl demnach auch keine faschistische Partei?

Du definierst ja selbst richtig: "Nationalsozialismus:eine radekal,raszistische,antisemetistische,antidemokratische
Weltanschauung."
Gibt es da irgendeinen Unterschied zu faschistischen bzw. neofaschistischen Kräften?

Ein national denkender Sozialist wie der von dir erwähnte Rathenau ist nicht automatisch ein Nationalsozialist. Hitler, Goebbels, Göring ... waren Nationalsozialisten. Mit ihnen wirst du ja den Herrn Rathenau kaum auf eine Stufe stellen, oder? ( http://de.wikipedia.org/wiki/Walther_Rathenau )

Den Nationalsozialismus sollte man zunächst mal nicht mit Nationalismus auf eine Stufe stellen. In letzterem gibt es sowohl reaktionäre als auch fortschrittliche Seiten, hat schon Lenin ausgeführt.

Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von Othmar Berghofer am 02.10.2013 11:05
Willi,

was hat Dein Beitrag mit dem Thema "Der neue Bundespräsident" zu tun ?

Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von willi am 02.10.2013 21:00


@ Othmar Berghofer,

bitte lesen Sie meine Zeilen genau,vieleicht erkennen Sie dann Zusammenhänge.

Zusammenhänge aus der Deutschen Geschichte und Politik.
Wegen meiner, von Karl dem Großen bis heute zu Gauck.Das ist zwar anstrengend und kostet Zeit.Aber es lohnt sich.Man sollte immer das Ganze sehen,nichts auseinander-
reißen.Verstehen Sie mich nun?Übrigens könnten Sie die gleiche Frage Karl-Heinz
Schulze stellen,bzw.andere Poster die auf Gauck geantwortet haben.
Ich betrachte nun mal das Ganze.Das Lehren mir meine Erfahrung,mein Leben und da
besonders der politische Kampf.
Diese Lehren und Erfahrungen möchte ich gerne weiter geben.D.h.,das junge Menschen
den richtigen politische Blick zu bekommen.Und da muß man eben Zusammenhänge
kennen und sehen.
Leider haben Sie nur eine Frage gestellt.Keine Argumenten wider meines Kommentars.

Wie soll ich das werten?

Herzliche Grüße willi willi bite klein schreiben


ein freier Kommunist

ich danke der MLPD für dieses Forum


Venceremos Genossen!



Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von Werner Hoffmann am 03.10.2013 20:18
Ich denke mal der Bundespräsident ist ein pflegeleichter Püppchen, das schön macht, was man ihm sagt und er ist glatt und passt genau wie beim Kasperle im Puppentheater.

Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von willi am 03.10.2013 22:15


@rene,1.10.13


ich habe einen Herrn Rathenau weder mit Hitler,Goebbels und Göring noch mit einen
anderen Nationalsozialisten auf eine Stufe gestellt,noch habe ich ihn als Nationalsozialist mit Charakter und Gesinnung der erwähnten Herren bezeichnet!
Mir das zu unterstellen (?) bzw.nachweisen zu wollen ist einfach hanebüchen.
Hätte man sonst in der DDR Strassen nach ihm (Rathenau) benannt?Doch wohl nicht.
Bitte das zu beachten.
Er war ein fortschrittlich national und eben ein sozialistisch denkender Mann.
Das brachte er auch mit seinen Schriften -Büchern-zum Ausdruck.Seine nationale -sozialistische Denkweise hat nichts aber auch garnichts mit dem Nationalismus der A.H und Co zu tun.
Warum wohl wurde er (Rathenau) aus den Weg geräumt.

Du schreibst:"Den Nationalsozialismus sollte man zunächst nicht mit Nationalismus auf eine Stufe stellen.In letzteren gibt es sowohl........hat Lenin schon ausgeführt."
Etwas anderes habe ich nicht geschrieben.Und das,ohne alle Werke Lenins gelesen zuhaben.
Hast du dich hier nicht selbst verholpert,was deine Kritik an meinen Kommentar anbelangt?


Mit deinem "zunächst"kann ich aber auch nichts anfangen.Also später doch?

Nation,national,Nationalismus ist mit dem Nationalsozialismus 1933-1945 in Deutschland nicht vergleichbar.Ebenso der Anhang Sozialismus - zum NationalSozialismus!
Sozialismus(sicialis)=kameradschaftlich
Eine der drei großen Ideologien. Entstanden im 19.Jh.,eine solidarische Gesellschaft zu schaffen.(Kommunismus-Sozialismus -Nationalsozialismus)

Dieses Streben nach einer einheitlichen ganzen deutschen Nation,soweit die Zunge Deutsch spricht,in den Grenzen des tausendjährigen Reichs,Römischen Reiches Deutscher Nation.
Sowie Schaffung einer solidarischen-solidarisch- hier in(")Volksgemeinschaft, war das Streben der Nationalsozialisten unter Führung A.H.u.Co,sowie der NSDAP(siehe Program der selbigen).Man warf den Mantel des Mythos über das deutsche Volk.Den Mantel einer germanozentrischen Volksidee.In diesen Mantel stegt bereits jenes Virus,das dann ebenfalls schon bei Heinrich Luden,durch die Behauptung aktiviert wurde,nicht die Sprache sei das eigentlich Gemeinsame eines Volkes,sondern das Blut.Damit war eine Argumentationsebene beschritten,die weit von jeder geschichtswissenschaftlichen Begründbarkeit fortführte,über die Rassentheorie eines Grafen Gobineau und eines Housten Stewart Chamberliain zu den Wahnideen eines A.H.hin zum sich entwickelnden und ausgeprägten Faschismus.
Vorbild Italien.

Zur NSDAP : Könntest du dir eigentlich selbst beantworten.Auf Gefahr hin,hier bei dir wieder eine Bauchlandung zu starten,versuche ich nach besten Wissen und Gewissen zu antworten.
Logo ist NSDAP.
Auch hier steckt der Virus im Mantel des Mythos.(dieser Mythos hat ja auch noch einen anderen Namen...Himmler,er war ein Sektierer.Das nebenbei.

National Sozialistische Deutsche Arbeiter Partei (denk mal an die Gewerkschaften und das Ermächtigungsgesetz).Also war es erst mal eine Arbeiterpartei----oder?,nein? doch ?
Und der Arbeiter war ja vom Mythos des Sozialismus(solidarische Gesellschaft) beseelt.
Ein Dr.Goebbels war eben ein Meister seines Faches.Mal abgesehen von A.H.und anderen.So wurde das Deutsche Volk,der deutsche Arbeiter über die NSDAP und
andere NS Organisationen auf die faschistische Diktatur vorbereitet und hörig gemacht.
Auf die Kommunisten und aufrechte Sozialdemokraten hörten damals nur wenige.
Heute ist es nicht anders.Die besseren "Wafen"haben immer noch die Industrie-
bosse,das Finanzkapital,das Europäische Parlament.
Es besteht die Gefahr einer einheitlichen europäischen ?-Diktatur.Die Selbstbestimmung der europäischen Staaten wird immer mehr eingeschränkt.Von Globalisierung will ich nicht reden.Um das alles voranzutreiben ist ein Gauck der richtige Mann.
Bei der ersten Wahl ist er durchgefallen. Warum wohl?Unsere Mutti wollte ihn
nicht.Sie kannte ihn zu gut....aus DDR Zeiten.
Er ist ein Mann der Industrie und des Finanzkapitals.Seiner selbst.
Kein Mann des Volkes.Hofiert durch die den gleichen Interessen vertretenden
Medien.Ich will sie hier nicht aufzählen....keine Werbung betreiben!

Nicht vom Volk gewählt,wie es in einer Demokratie eigentlich sein sollte.(!,?)

Möge nun manch Poster wieder mosern.Ich halte an meiner Meinung fest.
Keiner untersteht dem Zwang zu antworten.Dieser Kommentar sind meine Gedanken.
Frei von jeglicher parteilichen Mitgliedschaft.Dies bitte ich zu beachten.
Danke.

Genossen und Freunde seit wachsam.Der Schoß ist fruchtbar noch!

wiili die alte Rote Socke
ich war,ich bin und bleibe KOmmunist

Venceremos

Danke MLPD

Re: der neue Bundespräsident

Abgeschickt von Jörg Weidemann am 04.10.2013 09:43

Die Debatte darüber, ob der derzeitige Bundespräsident ein „Steigbügelhalter“ des aufkommenden Neo/faschismus in Deutschland ist, gehört nicht auf ein Sozialismusforum. Zudem lehnen wir diese These als völlig abgehoben von der politischen Realität in Deutschland heute ab.

Gauck ist Antikommunist und einer der Träger der Antikommunismuskampagne in Deutschland, wie sie nach 2006 vom  Europarat ausgerufen wurde. Er bezeichnete den Kommunismus als Verbrechen und setzt ihn mit dem Faschismus gleich. So offen hat er das allerdings nach der Wahl zum Bundespäsidenten nicht mehr vertreten und sich dem Zeitgeist des modernen Antikommunismus angepackt der sich kritisch gegenüber dem Kapitalismus gibt, und gleichzeitig den Sozialismus als Alternative verunglimpft und damit den Kapitalismus als alternativlos verteidigt. Auch er musste sich dem Linkstrend anpassen und auf das internationale Ansehen des deutschen Imperialismus, der sich scheinheilig demokratisch und dem Frieden verpflichtet gibt, Rücksicht nehmen. Das deutsche Monopolkapital setzt heute nicht auf den Faschismus als Herrschaftsform. Er könnte einen Bundespräsidenten als Steigbügelhalter für den Faschismus überhaupt nicht gebrauchen. Deshalb kann man auch nicht vom „aufkommenden Neofaschismus“ sprechen. Eine solche Ansicht ist sektiererisch. Den Reaktionär und Antikommunisten Gauck in die Nähe der Faschisten zu rücken, wäre zudem eine Verharmlosung dessen was Faschismus mit seinem offenen Terror bedeutet. Damit würden wir die Wachsamkeit der Antifaschisten schwächen. Die Übernahme des historischen Begriffs „Steigbügelhalter“ aus der Zeit vor 1933 ist abzulehnen. Schon damals war sie fatal, weil auf ihr die „Sozialfaschismustheorie“ basierte, die die damals unbedingt notwendige antifaschistische Aktionseinheit zwischen Kommunisten und Sozialdemokraten an der Basis erschwert hatte.  Wir lehnen eine solche Debatte als ernsthaften politischen Streit unter Linken und Revolutionären ab, weil diese unsere Richtung unter den Massen disqualifizieren würde. 

Das Moderatorenteam

Sofort antworten
URLs werden automatisch verlinkt. Grundlegendes HTML ist erlaubt.
Vorname
Nachname
Soll nur Ihr Vorname im Forum erscheinen klicken Sie hier:
E-Mail Adresse (Diese bekommt nur der Moderator für eventuelle Fragen)

 
(Erforderlich)
Enter the word
Auf Basis von Ploneboard
Historie
Aktivieren durch member um 20.02.2012 16:14
Artikelaktionen

Neue Meldungen

Literaturtipps

Lehren aus dem sozialistischen Aufbau in der Sowjetunion

Sozialismus Immer mehr Menschen kritisieren das kapitalistische System grundsätzlich und suchen nach einer gesellschaftlichen Alternative. Der Sozialismus gewinnt in dieser Diskussion wieder an Ansehen.

Mehr...

Sozialismus im Brennpunkt

sozialismus

Weltweit rückt der Sozialismus wieder in den Brennpunkt der Suche nach einer Zukunft jenseits des Kapitalismus. Die Sehnsucht nach einer Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung wird allem Gegenwind zum Trotz lebendig.

Mehr…

 
Entwickelt durch Mediengruppe Neuer Weg   powered by Plone   Kontakt: webmaster@mlpd.de